Fast 100 000 Euro musste die junge Frau im abgelaufenen Vereinsjahr kassentechnisch verbuchen, und daraus entstand ein detaillierter Kassenbericht, der unter anderem auch den Aufwand für zwei größere Projekte umfasste. "Alles fehlerfrei und nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung erfasst", lautete das Lob von Kassenprüfer Michael Jessberger, so dass die Entlastung der Vorstandschaft einstimmig erfolgte.

542 Mitglieder im Verein

Doch bevor damit die Grundlage für die Neuwahlen gelegt wurde, standen der Jahresbericht des Vorsitzenden Michael Graf und die Abteilungsberichte auf der Tagesordnung. Der Mitgliederstand wurde auf 542 Personen beziffert, davon seien 124 Kinder und Jugendliche. Als Großprojekte nannte Graf den Bau der Beregnungsanlage für Spielfeld und Trainingsgelände sowie die Komplettsanierung des Sportheims. Natürlich bedankte er sich bei den Helfern, die in ehrenamtlichen Stunden diese Aufgaben gestemmt haben.

Bezahlsender noch bezahlbar?

Rückblicke gab es zur Schützenproklamation mit Sportfest, zur Kreuzberg-Wanderung und zum bayrischen Abend mit - leider - wenig Resonanz, zur gut besuchten Flintstone-Party oder zum traditionellen Kesselfleischessen am Faschingsdienstag. Das Sportheim ist dabei oft Zentrum der Aktivitäten und hatte als "Sky-Sportsbar" unter einer satten Preiserhöhung zu leiden: "Hier müssen wir ernsthaft rechnen, ob es sich noch trägt", meinte Graf zur bezahlten Übertragung von großen Sportereignissen auf dem Bezahlsender.

Mehr Schatten als Licht

Den Reigen der Abteilungsberichte eröffnete Horst Günther Ziegler mit Informationen zum Tischtennis. Für alle drei Seniorenmeisterschaften galt: In der vorherigen Saison aufgestiegen, in der aktuellen Saison Klassenerhalt gefährdet oder bereits abgestiegen. Gründe hierfür lagen meist in der dünnen Spielerdecke. Die beiden Jugendmannschaften behaupten sich im Mittelfeld ihrer Klassen, und bei den organisierten "Schulmeisterschaften" liege man aufgrund der Teilnehmerzahl bayernweit im vorderen Bereich.

Nur in Spielgemeinschaften

Mit den Jugendmannschaften begann auch Johannes Friedrich den Bericht der Fußballabteilung: "Alle Altersklassen sind besetzt, aber immer nur in Spielgemeinschaften", meinte er. Auch die 2. Seniorenmannschaft spiele in der aktuellen Saison in einer Spielgemeinschaft mit Rottershausen, und dies sei - so seine Befürchtung - der Trend, "weil die Jugend als Unterbau der Seniorenmannschaften oft fehle bzw. mit anderen Vereinen gemeinsam geführt wird". Nach dem Abstieg der 1. Mannschaft in der Vorsaison war der Wiederaufstieg das Ziel, doch mittlerweile befinde man sich im Abstiegskampf.
Mit Anja Weingärtner hat die Schützenabteilung eine "Jung-Schützin", die bayernweit gute Ergebnisse erziele, so Markus Brand in seinem Bericht. Die beiden gemeldeten Seniorenmannschaften kämpfen einerseits um den Klassenerhalt, andererseits ist er bereits gesichert.

Kinderturnen legt eine Basis

Umfangreich war der Bericht von Sabine Dacho zur Turnabteilung, wobei sie sich gerade über die Angebote zum Kinderturnen freute: "Die Grundlage für jede sportliche Betätigung wird im Turnen gelegt." In Bezug auf das Geräteturnen gebe es Probleme wegen der schulischen Ganztagesbetreuung, denn nur einmal Training pro Woche sei zu wenig. Für die Wanderabteilung berichtete Holger Schmitt, der bekanntgab, dass die Herbst-Gauwanderung am 11. Oktober 2015 in Arnshausen stattfinden werde.

Neuwahlen

Für die nächsten drei Jahre wählten die Mitglieder des TSV Arnshausen folgenden Vorstand: Vorsitzender ist Michael Graf, stellvertretender Vorsitzender Holger Schmitt, weitere stellvertretende Vorsitzende Uschi Schlereth; Schriftführer sind Elisabeth Konrad und Fabian Bayer; die Kasse verwalten Verena Greu bel und Sonja Graf; Beisitzer im Vorstand sind Harald Metz, Tobias Wedler, Anja Büttner, Michael Kreuzer; Jugendvertretung: Kristin Büttner; Vertreter der Wirtschaftspaare: Rüdiger Hartmann (bezieht sich auf die Paare, die das Sportheim abwechselnd bewirtschaften); Kassenprüfer: Markus Fischen, Michael Jessberger.


Ehrungen

685 Mitgliedsjahre standen zur Ehrung an, die Verbundenheit wurde mit Urkunde und Präsentkorb gewürdigt.
60 Jahre: Robert Greubel, Rudolf Greubel, Annemarie Rottenberger, Leo Schmitt.
50 Jahre: Erwin Kaufmann, Rudolf Metz, Alma Stumpf, Norbert Weingärnter.
40 Jahre: Berna Behr, Jürgen Gabel, Karl-Josef Schmitt.
25 Jahre: Jürgen Dacho, Fritz Eckhardt, Hermann Heid, Jochen Hein, Bernd Stempfle.