Pater Korbinian Klinger, der Guardian des Kloster, begründete es mit den Vorgaben der Diözese Würzburg. "Die Vorgaben können wir nicht erfüllen,, der Platz vor der Krippe sehr eng." "Wir wollen keinen Anziehungsmagneten in der Wallfahrtskirche, der dann vielleicht zu Ärger und Unstimmigkeiten sorgt", bedauert der Guardian diesen Schritt.

Die Kirche bleibe weiterhin zum persönlichen Gebet geöffnet und auch die Kerzenkapelle ist offen. In der Kirche gibt es zudem Impulse zur Betrachtung vor Ort oder Mitnehmen. Auch können Gebetsanliegen in der Kirche hinterlegt werden. Ein kleiner Karton befindet sich für diesen Zweck im hinteren Bereich der Kirche.

An Sonn- und Feiertagen in der Weihnachtszeit sowie am 1. und 6. Januar gibt es von 14.30 Uhr bis 15.30 Uhr zudem jeweils eine stille eucharistische Anbetung in der Kirche.

Jeden ersten Freitag im Monat (Herz-Jesu-Freitag) ist nach der Hl. Messe um 9 Uhr stille eucharistische Anbetung bis 10 Uhr.

Ebenso besteht für Gläubige die Möglichkeit Gebetsanliegen über die Homepage www.kloster-kreuzberg.de/kloster-und-kirche/ oder direkt per Mail: kreuzberg.gebet@web.de an das Kloster zu richten.

Gebetesanliegen können aber auch per SMS, WhatsApp oder unter der Telefonnummer Tel: 01575 7334895 (Mailbox) vorgetragen werden .