Neue Wege befuhr heuer der Gaudiwurm der Untererthaler Karnevals-Gesellschaft (UKG). Bei schönstem Sonnenschein startete der Faschingszug von der Heinrich-Ullrich-Straße und gelangte über die von vielen hundert Zuschauern gesäumte B 27 durch den Ort bis zur Erthalhalle. Bertwin Meder kommentierte die knapp 40 Motivwagen und Fußgruppen.
Die UKG-Narrenburg mit dem heimischen Elferrat war nicht zu übersehen. Angeführt vom UKG-Prinzenpaar Daria und Christoph und begleitet von der UKG-Prinzengarde gelangte die fahrbare Burg sicher durch das Dorf. "Es macht mir einen Riesenspaß, dabei zu sein", freute sich Tänzerin Katharina Fröhlich. Sie war unter der UKG-Jugend-Showgarde anzutreffen, die sich als "heiße Schornsteinfeger" präsentierte. "Alle sind bei dem guten Wetter bestens drauf", versicherte Katharina.
"Mich hält der Fasching jung", bestätigte Nicole Bühner von der Untererthaler Jugend. "Wir haben keinen Verein, wir sind die Überbleibsel der heimischen Vereine", sagte sie. Immerhin klappte es mit einem Motivwagen "Zoo - Wild Things". Nicht fehlen durften die Untererthaler Musikanten und die "Erthler", die auf ihr 20-jähriges Bestehen aufmerksam machten. Präsent zeigten sich auch der FC und die Feuerwehr. Weitere Fußgruppen wie die Stadtrats-Kandidaten und die Freizeitradler kamen ebenfalls aus dem Ort. Freilich waren auch Zugteilnehmer aus dem Umland dabei. Zu zum Beispiel aus Obererthal, Schwärzelbach, Wartmannsroth, Hammelburg, Gauaschach, Euerdorf, Fuchsstadt, Diebach, Völkersleier, Thulba und sogar aus Burgsinn, Büchold und Winne-Weickersgrüben-Morscha.
Auf weit über 1000 wurde die Zuschaueranzahl geschätzt. Die Stimmung war bestens.