Am vergangen Samstag verstarb in Ramsthal Herbert Wahler. Am 20. Januar hatte er mit seiner Familie noch seinen 80. Geburtstag feiern können, bei dem er auf ein reichhaltiges Leben zurückblicken konnte.
Vor Beginn des 2. Weltkrieges geboren, erlebte er als Kind schon bewusst dessen Auswirkungen, die auch in Ramsthal feststellbar waren. 1949 begann er eine Ausbildung als Fliesenleger in Schweinfurt, das damals noch stark von den Kriegsschäden gezeichnet war. 1957 heiratete er sein Frau Anna, und bis er sich mit ihr im Jahr 1963 selbständig machte, komplettierten die drei Kinder bereits die Familie.
Nachdem sich der Betrieb gut entwickelte, baute er ein neues Wohnhaus mit Betriebsgebäude am Sportplatz. Der Fachbetrieb wurde weit über den Ramsthaler Bereich hinaus bekannt.
Nicht nur als Unternehmer war der Verstorbene aktiv, auch politisch und sportlich setzte er sich in seinem Heimatort ein. Er gehörte zehn Jahre dem Gemeinderat an und unterstützte den Sportverein in der Vorstandschaft und bei der Organisation zahlreicher Veranstaltungen. Auch die Feuerwehr konnte in verschiedenen Funktionen auf ihn zählen.
Verbundenheit und Interesse am Gemeinwohl zeigte er auch durch seine Mitgliedschaften im Weinbauverein, dem Fidelia-Verein, dem Federweißenclub und dem Dettelbacher Wallfahrtsverein, dem er über viele Jahre ein Fahrzeug zur Wallfahrtsbegleitung zur Verfügung stellte. Seine politische Heimat war die CSU, deren Ortsverband er über 40 Jahre angehörte.
In Bad Rodach hatte er mit seiner Frau eine weitere Heimat gefunden und seit zwanzig Jahren dort einen schönen Freundeskreis entwickelt. Neben den Freunden und Verwandten trauern Anna, die Kinder Karl-Heinz, Charlotte und Wilfried, die Enkelinnen Christina und Theresa mit Oliver und Urenkel Vince.
Der Trauergottesdienst mit anschließender Beisetzung findet am Freitag, 6. März, um 14.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Vitus in Ramsthal statt.