Absicht des Kreises ist es, für diesen Zweck 60 Prozent Fördermittel auszuschütten. Und die Behörde übernimmt die Bauleitung. Den Gemeinderatsbeschluss von 2013, bei dem der Zuschuss noch 40 Prozent betrug und der Markt die Bauleitung übernehmen sollte, zog der Rat in seiner Sitzung zurück und billigte einmütig die neue Vereinbarung. Die Planungen für die Trasse, die östlich der Straße in Richtung Wirmsthal geführt wird, sind fertig gestellt, der Grunderwerb abgeschlossen.

Mehrkosten am JUZ

Für Nachfragen sorgte die Örtliche Rechnungsprüfung 2013 durch zwei überplanmäßige Ausnahmen, die einer Genehmigung durch den Rat bedurft hätten. Dies waren Arbeiten an dem ehemaligen Baywa-Gebäude und am Jugendzentrum. Bei der Pflasterung am Innenhof des JUZ, für die sich Jugendlichen selbst erboten hatten, musste eine Baufirma "Schützenhilfe" leisten. "Die Jugendlichen waren überfordert", informierte Dietmar Büchner.
Durch die flankierende Hilfe, auch mit Baumaschinen, erreichte das Entgelt mehr als die ursprünglich veranschlagte Summe, erklärte Bürgermeisterin Patricia Schießer (CSU). Allerdings wurde versäumt, den Gemeinderat über die Ausgabe zu informieren. "Wir haben der Bürgermeisterin freie Hand in dieser Sache gegeben, bitten aber zum Abschluss einer Maßnahme um Information über Mehrausgaben", schlug Bernhard Herterich als künftige Lösung vor, die akzeptiert wurde.
Die über- und außerplanmäßigen Ausgaben in dem von Michael Fell geführten Rechnungsprüfungsausschuss billigte das Ratsgremium im Gesamthaushalt 2013 des in Einnahmen und Ausgaben ausgeglichenen Etats von 8,04 Millionen Euro. Die Entlastung das damals amtierenden Bürgermeisters Reinhard Hallhuber fiel einmütig aus.

Eine Frage der Kompetenz

Dem Wasserwirtschaftsamt räumte der Marktgemeinderat die Sperrung von gemeindlichen Straßen und Wegen bei dienstlichen Aufträgen ein, beispielsweise bei Baumfällaktionen, mit der Vorgabe, dass der Markt rechtzeitig informiert wird. Eventuelle Schäden muss das Amt allerdings auf eigene Kosten reparieren.
Die Entscheidung zog weitere Fragen über die Kompetenz der verschiedenen Ämter nach sich. So kommt es aus Gemeindesicht gelegentlich zu Problemsituationen zwischen dem Straßenbau- und dem Wasserwirtschaftsamt, zum Beispiel wenn sich ein umgefallener Baum an der Saalebrücke verkeilt.
Dietmar Büchner bat zudem, Behinderungen im Straßenverkehr nicht länger als notwendig zu belassen. Prägnantes Beispiel ist die Ortsverbindung von Euerdorf nach Aura, deren Reparatur sicherlich sehr aufwendig wird, die aber nicht "auf Zeit und Ewigkeit" verschoben werden kann. Mit der Feststellung des Straßenbauamts, dass dort "eine gut funktionierende Ampel steht" - wie Jochen Huppmann die Behörde wörtlich zitierte - sei es wohl nicht getan.
Der Markt stellt auch heuer einen Vorpraktikumsplatz mit einem Jahressalär von 4500 Euro im gemeindlichen Kindergarten zur Verfügung. Den Antrag der Veranstalter des "Saaletal-Marathons", das der SV Ramsthal am 28. März ausrichtet, auf Nutzung von Wegen der Gemarkung Euerdorf, gab das Gremium statt. Gegen die Erweiterung der Überdachung am Carport von Manfred Mußmächer hatte der Rat keine Einwände.

Unstimmigkeiten beseitigt

Unstimmigkeiten über die Genehmigung und Veröffentlichung der Protokolle aus der vorherigen Sitzung räumte der Gemeinderat endgültig aus. Elmar Hofmann und Christian Rost setzten bei einer Patt-Entscheidung durch, dass Protokolle künftig erst nach Prüfung durch den Rat zur Veröffentlichung freigegeben werden.