. 24 Namen stehen auf der Liste für die Kommunalwahl in Hammelburg; die Nominierung erfolgte einstimmig.

Die Wahl für die FWS-Liste zur Aufstellung der Kandidaten für die kommende Kommunalwahl leitete Detlef Heim. Die 24 Kandidaten stimmten alle zu, gewählt zu werden. Sie kommen aus Westheim, Diebach, Hammelburg, Untereschenbach, Pfaffenhausen, Unter- und Obererthal.

"Junge Leute mit ihren frischen Ideen und erfahrene Ältere" wünschte sich die Ortsbeauftragte Gabi Ebert im neuen Stadtrat. "Allmählich geht es los mit dem Wahlkampf für die FWS", sagte Ebert. Die Kommunalpolitik stehe auch für den Ortskern von Westheim, hatte sie im Blick. Ebert freute sich über die Frauen auf der Liste, wenngleich die Frauenquote noch verbesserungswürdig sei. Die Freien Wähler seien jedenfalls bereit, die Wiederwahl des Hammelburger Bürgermeisters Armin Warmuth (CSU) zu unterstützen. Dass die Jugend wichtig sei, machte Warmuth am Beispiel des geplanten Schulstandortes Saaletal deutlich. "Das ist eine Riesenchance für unsere Stadt mit dem Synergieeffekt Schule und Sport, ja - es ist für Hammelburg ein Jahrhundertprojekt", sagte er. Er streifte die Themen Bahnhofstraße, Bürgerspital, Bürgerhaus und Tourismus.