Das Weindorf ist nicht unbedingt als Faschingshochburg bekannt, aber wenn Helene Greubel vom Bunten Bauernladen, die seit vielen Jahren ihre Frau in der Bütt steht, zu einer "Närrischen Weinprobe" einlädt, dann ist das Pfarrheim fast zu klein. Die Veranstaltung galt als Geheimtipp und die Eintrittskarten waren nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr blitzschnell ausverkauft.
Die Mischung aus einem Angebot für den Magen und das Zwerchfell war wieder gut gelungen. Die vom Kellermeister des Bürgerspital Würzburg, Elmar Nun, vorgestellten Weine des Winzerkeller Hammelburg kamen bei den Gästen gut an und sorgten für eine ausgelassene Stimmung. Auch die Speisen fanden die uneingeschränkte Zustimmung des närrischen Publikums. Für das Unterhaltungsprogramm sorgte neben Tanzmariechen Carolin aus Aura die Familie von Helene Greubel. Theo Sixt, der Vater der Veranstalterin ist ein Veteran des Faschings und sorgte für ausgelassene Stimmung. Die Brüder Bernhard und Stefan gaben das Zwiegespräch "Hannes und der Bürgermeister" zum Besten. Auch Ehemann Erich wurde vom Publikum immer wieder auf die Bühne gerufen. Sohn Sebastian stellte mit seiner Gruppe pantomimisch ein Hüttensingen vor, die das Publikum mitriss. Komplett machte Sohn Florian das Familienteam mit einem vorgetragenen Sketch.