Das ist wohl ein Meilenstein in der jungen Geschichte der "Saaletal-Löwen": Die Mitglieder, deren Herz für die "Löwen" vom TSV 1860 München schlägt, trafen sich zu ihrer ersten Jahreshauptversammlung.

In den Löwenfarben "weiß-blau" versammelten sich etwa 20 Mitglieder des Fanclubs "Saaletal-Löwen" um den Vorsitzenden Harald Lischer am Sportplatz Obereschenbach. Schriftführer Matthias Reith erläuterte die Entstehung des Fanclubs: Bei einem zufälligen Treffen 2018 im Sportheim Machtilshausen kamen die Fans in ein Gespräch und man entschloss sich, den alten Fanclub aufleben zu lassen oder eine Neugründung ins Leben zu rufen. Da der Fanclub "Weißblau Saaletal" bereits seit mehr als zehn Jahren inaktiv war, wurde dieser gelöscht und es kam im Jahr 2020 dann zur offiziellen Neugründung des Fanclubs "Saaletal-Löwen". Das Ziel des Fanclubs ist die Geselligkeit und verschiedene Besuche im Stadion.

Tagespunkte der Hauptversammlung war unter anderem auch die Entlastung des Vorstands. Da es aktuell keine Beisitzer gibt, wurde vorgeschlagen, für das verbleibende Jahr bis zur Wiederwahl im kommenden Jahr zwei Beisitzer zu wählen. Harald Lischer macht klar: " Wir möchten das Feld breiter machen und die Verantwortung teilen." Schnell fanden sich zwei Mitglieder, die sich bereiterklären, als Beisitzer bis zur nächsten Wahl zu fungieren. Marcel Schmitt (38, Serviceberater) aus Ramsthal und René Hein ( 33, Postangestellter) aus Oberwerrn wurden per Abstimmung als Beisitzer gewählt.

Auch der Kassenprüfer für das kommende Jahr wurde einstimmig bestimmt, Achim Meder aus Obereschenbach.

Der Fanclub möchte in Zukunft sein Recht auf Dauerkarten ausschöpfen, allerdings gibt es aktuell in dem Verband einige Umstrukturierungen und deshalb konnte aus dem Grund noch keine konkrete Aussage gemacht werden. Um die Auswärtsspiele zu organisieren, die zwei- bis dreimal im Jahr geplant sind, möchte man mit einem regionalen Busunternehmen in Verbindung treten. Der "Buswart" ist der frisch gewählte Beisitzer Marcel Schmitt und wird sich künftig um diesen Part kümmern.

Ein Logo für den Fanclub

Selbstverständlich braucht jeder Fanclub ein eigenes Logo/Wappen und das lassen sich die Fanclubmitglieder nicht nehmen. Vorstandsmitglied Florian Graf hatte in seiner Freizeit bereits ein mögliches Wappen entworfen und stellte dies in der Runde vor. In Zukunft möchte der Fanclub auch hellblaue T-Shirts und Trainingsjacken mit dem Logo drucken lassen. Im Vorfeld hatte der Vorsitzende T-Shirts der Firma "Sport König" in Werneck fertigen lassen. Das weitere Vorgehen und die Bestellmodalitäten werden zukünftig über die WhatsApp-Gruppe des Fanclubs mitgeteilt. René Hein erklärte sich bereit, das Logo am PC zu bearbeiten. Matthias Reith erkundigt sich beim Vorstand des Fußballvereins, ob es eine Genehmigung benötigt und sobald man sicher ist, können die "Saaletal-Löwen" künftig ein eigenes Wappen vorweisen.

Die Mitglieder beschlossen, sich viermal im Jahr zu treffen. Harald Lischer erläutert, dass in der Trimburg die Bewirtschaftung durch den Fanclub auch eine weitere Möglichkeit wäre, bekannter zu werden. Schließlich hat der Fanclub das Ziel, irgendwann sechzig Mitglieder zu haben. In den letzten Jahren wurde die Trimburg durch örtliche Vereine an bestimmten Wochenenden bewirtschaftet. Nun beratschlagen die "Saaletal-Löwen" diesen Vorschlag.