Zu den traditionsreichen Vereinen von Wittershausen gehört der Obst- und Gartenbauverein. Die Vereinsführung um die beiden Vorsitzenden Bruno Geiger und Hans Dünninger konnte zahlreiche Mitglieder auszeichnen. Viele Aktivitäten zeugen von der Rührigkeit des Vereins. Von einer tollen Idee, die Kinder des Ortes mit der Nistkastenaktion im Rahmen des Ferienprogramms für Arbeiten rund um die Natur und Garten zu begeistern, sprachen Kreisvorsitzender Markus Stockmann und Ortssprecher Elmar Sell.

Rückblick

In seinem Jahresrückblick erinnerte Bruno Geiger an die vielen Pflanz- und Hegemaßnahmen zur Verschönerung des Ortsbildes von Wittershausen. Das zweimalige Rosenschneiden am Dorfplatz und auch das aufwendige Schmücken des Dorfbrunnens zum Osterfest seien Paradebeispiele. Besonders die blühenden Rosensträucher am Vereinshäuschen erfreuten Ortsbürger und Besucher gleichermaßen. Er erinnerte an die Abendwanderung nach Thulba, den Familienausflug, sowie den Fachvortrag über Heilkräuter und Blüten für die Hausapotheke. Außerdem fand die Helferfeier für alle Obst- und Gartenbauvereine innerhalb der Marktgemeinde Oberthulba, in Wittershausen statt. Als reiner Verwalter der Schulhauskasse habe der Verein bei der Durchführung der beliebten Spilkabende und Seniorennachmittage keine finanzielle Vorteile, betonte Vorsitzender Geiger.

Einen besonderen Dank sprach Hans Dünninger der Lebenshilfe Nüdlingen für die Unterstützung beim Bauen der Nistkästen aus. Den Umgang mit Hammer und Nagel beim Bauen der Nistkästen den Kindern zu vermitteln, sei eine mehr als lobenswerte Sache, so Ortsprecher Elmar Sell. Auch dankte er dem Verein für die Unterhaltung des Schulhauses, mitsamt den Arbeitseinsätzen. Wittershausen sei in Sachen Versammlungsstätten im Ortskern, im Gegensatz zu vielen anderen Orten im Landkreis, sehr gut aufgestellt, so Sell weiter.

Die Jugend für die Obst- und Gartenbauvereine zu gewinnen sei eine Herkulesaufgabe, so Kreisvorsitzender Markus Stockmann. Die vielen Aktivitäten der Wittershäuser Obst- und Gartenbauer zeugen von einem intakten Vereinsleben.

Der Kreisvorsitzende zeichnete, zusammen mit den beiden Vorsitzenden, die Mitglieder Dr. Stefan Gleissner, Sabine Heusler, Carmen Scharf, Klaus Scharf und Monika Sell für ihre 15-jährige Mitgliedschaft mit der Ehrennadel in Bronze aus. Die silberne Ehrennadel für ihre 25-jährige Treue erhielten Winfried Wirth, Dieter Heilmann, Matthias Heilmann, Peter Öhrlein und Wolfgang Öhrlein überreicht. Jürgen Drummer erhielt die silberne Ehrennadel für 15-jährige Tätigkeit in der Vorstandschaft. Über die Ehrennadel mit Kranz für 50-jährige Mitgliedschaft durfte sich Adolf Schottdorf freuen.

Seitens der Ortsbevölkerung besteht leider kein Interesse an den gemeindlichen Obstbäumen, so Vorsitzender Dünninger. Sein "persönliches" Projekt hat Dünninger mit der Sanierung der Quelle "Schildbrünnle". Als eines von nur fünf Brutpaaren im gesamten Landkreis, nisteten im letzten Jahr Schleiereulen im Wittershäuser Kirchturm. Sollte das Eulenpaar zurückkehren, bat Albrecht Sell im Auftrag des Bund Naturschutzes, das Gewölle der Raubvögel für Untersuchungen zu sammeln. Neben der Dorfplatzpflege und Pflanzarbeiten, sowie dem Schmücken des Dorfbrunnens, stehen mit der Abendwanderung nach Poppenroth am 16. Mai, dem Familienausflug nach Zeil am Main am 5. Juli und dem Kinderprogramm am 12. September weitere Termine fest. Im November ist ein Fachvortrag zum Thema Mikroorganismen im Garten geplant. Zur Waldweihnacht mit einem winterlichen Rundweg und Schwedenfeuer am Kirchenplatz lädt der Verein am 20. Dezember ein.

Zu Beginn hatte Schriftführerin Denise Büchner von der letztjährigen Versammlung berichtet. Geordnete finanzielle Verhältnisse stellte Hedwig Bahn vor. Die Kassenprüfer Thorsten Sell und Klaus Scharf bescheinigten die Richtigkeit der Kassenbuchführung.

Die Entlastung erfolgte einstimmig. Turnusgemäß schied Klaus Scharf aus dem Kassenprüfungsausschuss aus. Nachfolger ist Rainer Wüscher.