Die neuen elektronischen Schießstände des Schützenvereins Bavaria Thulba (SVBT) wurden am vergangenen Samstag feierlich eröffnet. Dazu hatten die Schützen mit Speis und Trank eingeladen. Dies lockte viele Besucher an, auch da die Sehnsucht nach Dorffesten und dem Zusammenkommen innerhalb der Dorfgemeinschaft greifbar war, heißt es in einer Pressemitteilung der Schützen.

So freute sich der 1. Schützenmeister Michael Meindl neben den zahlreich erschienenen Gästen auch die Vertreter des Schützengaues Rhön-Saale, den 1. Bürgermeister des Marktes Oberthulba und Hausherrn, Mario Götz, sowie den 2. Bezirksschützenmeister Ulli Schmitt begrüßen zu dürfen.

Von der Idee zur Umsetzung

Meindl gab Einblicke in die vergangenen Monate. In einer außerordentlichen Versammlung im Sommer 2020 wurde einstimmig beschlossen, von altmodischen Seilzugständen auf die elektronische Anlage der Firma DISAG umzusteigen. Diese Abstimmung war notwendig, da für diese Investition Summen in die Hand genommen werden mussten, wie noch nie in der Geschichte des SV zuvor. Danach begann die Planungsphase, denn nicht nur die elektronische Anlage musste angeschafft werden, auch wurde der Schießraum optisch neu gestaltet, die Schießveranstaltungen wurden computertechnisch neu programmiert und der Schießstand umgebaut.

Von über 1000 eigens geleisteten Arbeitsstunden berichtete Meindl. Weiter wurde eine Crowdfunding-Aktion mit der VR-Bank ins Leben gerufen, bei der Spenden für dieses Projekt gesammelt wurden. Ein Dank galt hier Kassier Brigitte Hehn, welche diese Aktion leitete, ebenso wie allen Spendern.

Ein Knall zu Beginn der Feierlichkeit

Feierlich wurde es dann bei der Öffnung zu, als 1. Schützenmeister Michael Meindl gemeinsam mit Ulli Schmitt, Mario Götz und Brigitte Hehn die Stände eröffnete und das symbolische rote Band durchgeschnitten wurde. Einen Knall zu Beginn gab es hierzu von der Böllerabteilung rund um Böllerkommandant Matthias Bayer.

In seinem Grußwort beglückwünschte 1. Bürgermeister Götz, der in seinem Urlaub an der Veranstaltung teilnahm, die Schützen zu dem Mut, eine solche große Investition zu tätigen. Die geleistete Arbeit vor allem noch während der Corona-Pandemie sei gar nicht hoch genug einzuschätzen. Auch die sportlichen Erfolge der Bavaria-Schützen stellte er in den Vordergrund, so könnten hier Jung und Alt von Vereinsebene bis zu internationalen Wettkämpfen gemeinsam schießen. "Für einen solchen Festakt erscheint man doch gerne in seinem Urlaub", so Götz.

Auch endlich mal wieder die Böllerschützen zu hören, zauberte ein Lächeln ins Gesicht des Hausherrn. Dies nahmen die Böllerschützen zum Anlass, um einen Salut für den Bürgermeister abzufeuern. Anschließend gab es für alle Interessierten unter Einhaltung der Coronaregeln eine Führung von Sportwart Christopher Meindl und seinem Team, in der alle Fragen zur technischen Ausstattung als auch zum allgemeinen Schießbetrieb beantwortet werden konnten.

Preis- und Königsschießen im September

Die Eröffnung der Anlage erfolgte laut Sportwart Christopher Meindl genau zum richtigen Zeitpunkt: "In den nächsten Wochen geht es in die ernste Phase der Wettkampfvorbereitung, da bald die neue Saison nach knapp eineinhalb Jahren Pause wieder beginnen soll. Und wir planen aktuell wieder unser großes Preis- und Königsschießen mit über 15 Disziplinen und über 100 Preisen - dies soll am 21. September 2021 beginnen." Allerdings schwang neben der ganzen Euphorie auch etwas Sorge mit, so könnte Corona den Schützen doch einen weiteren wettkampflosen Winter bescheren. Doch daran dachte am Samstag niemand, alle genossen einfach die Feier und Zusammenkunft anlässlich dieses Meilensteins.