Wie lange die Tradition der "Bürgermeister-Tannen" zurückreicht, weiß kein Sulzthaler so genau. Nur, dass diese am Faschingsdienstag wieder eingelegt werden.
An Silvester wurden diese Tannen zuhause beim amtierenden Bürgermeister und seinen Stellvertretern unter einem großen Aufgebot aller Sulzthaler feierlich aufgestellt. Eine Tanne bekommt nur der Bürgermeister, der zum ersten Mal in sein Amt tritt. Die Stellvertreter erhalten dann auch eine, wenn sie bisher noch keine erhalten hatten. Rund 20 Meter maßen die Fichten, die bei Bürgermeister August Weingart und seinen Stellvertretern Gabriele Dehmer und Johannes Büttner am Silvestertag aufgestellt wurden.

Spezialist muss ran

Rund 30 Helfer hatten sich zusammengefunden, um die Fichten wieder einzulegen. "Der Baum wurde abgesägt und in Meterstücke zersägt, die Teile aufgeräumt. Die Wedel wurden entsorgt und die Kränze wieder zurückgebunden, so dass nur noch die Rohlinge übrig blieben", erzählt Willi Diez, der das Aufstellen und den Rückbau organisiert hat.
"Eine besondere Herausforderung war die Fichte von Gabriele Dehmer, die aus Platzgründen nicht gefällt werden konnte. Bei ihr musste der Baum abgetragen werden. Ein extra dazu ausgebildeter Baumpfleger kletterte mit Spezialausrüstung den Stamm hoch und sägte diesen Stück für Stück ab." Nachdem die Bäume abgetragen wurden, musste das Keilholz herausgezogen werden, die Löcher wurden wieder zugeschaufelt und das Gelände wieder hergerichtet. Ganz umsonst war für die vielen Helfer die Arbeit nicht - sie wurden bei den Bürgermeistern jeweils gut verköstigt.