Oberleichtersbach
Kindergarten

Gute Nachrichten für Eltern

Das Defizit des Trägervereins übernimmt die Gemeinde, damit Mütter und Väter nicht noch mehr Gebühren für die Betreuung zahlen müssen.
Damit Eltern von Kindergartenkindern in Oberleichtersbach nicht noch mehr Gebühren zahlen müssen, übernimmt die Gemeinde wieder das Defizit des Trägervereins.
Damit Eltern von Kindergartenkindern in Oberleichtersbach nicht noch mehr Gebühren zahlen müssen, übernimmt die Gemeinde wieder das Defizit des Trägervereins. Foto: Archiv/Karina Kirchner
+2 Bilder
} }

Wenn ein Trägerverein eines Kindergartens zu wenig Einnahmen hat, um den Betrieb am Laufen zu halten, dann gibt es zwei Möglichkeiten: Die Eltern werden mit höheren Gebühren zur Kasse gebeten, oder die Gemeinde übernimmt die Kosten. In Oberleichtersbach wird die Gemeinde auch in diesem Jahr das Defizit für den St. Johannesverein, den Trägerverein des Kindergartens, übernehmen. Diese Regelung sei seit 1990 üblich, sagte Bürgermeister Dieter Muth. Er sieht in der Defizitübernahme eine wichtige Unterstützung der Eltern, denn nur so sei es möglich die Kindergartengebühren in einem verträglichen Rahmen zu halten.

Kindergartenplätze zur Verfügung zu stellen sei eine Pflichtaufgabe der Gemeinde. "Wir können froh sein, dass der Verein es übernimmt." 125 Kinder besuchen den Kindergarten. Das Defizit wird auf 65.000 bis 80.000 Euro geschätzt, im vorigen Jahr lag es bei 100.000 Euro, hieß es jetzt bei der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Ehrung für sehr gute Abschlüsse

Besondere Leistungen müssen gewürdigt werden, findet Muth. So lud er drei Schulabgänger zur Gemeinderatssitzung ein, um sie öffentlich für ihre hervorragenden schulischen Leistungen zu ehren. Emilio Greß (Unterleichtersbach) war Jahrgangsbester an der Realschule Bad Brückenau mit einem Notendurchschnitt von 1,27. Er wird seine schulische Ausbildung fortsetzen.

Thomas Wollein (Buchrasen) schloss die Realschule mit einem Notendurchschnitt von 1,36 ab. Er habe sich entschlossen eine Ausbildung zum Elektriker zu beginnen.

Niklas Beck (Oberleichtersbach) absolvierte bei der Firma Paul & Co eine Ausbildung zum Industriekaufmann. Er schloss als Jahrgangsbester mit einer Traumnote von 1,0 ab. Anerkennung hierfür gab es bereits von der Regierung von Unterfranken und der Jakob-Preh-Berufsschule Bad Neustadt.

Digitalisierung der Schule

Um die Digitalisierung der Grundschule Oberleichtersbach weiter voran zu treiben, sollen zwei Dokumentenkameras und vier Tintenstrahldrucker angeschafft werden. Zwei Dokumentenkameras seien bereits vorhanden. Die Anschaffung werde mit der Schulleitung abgestimmt, versicherte der Bürgermeister. Im nächsten Schritt werden Angebote eingeholt, dann erfolge die Vergabe. Die Anschaffung könne im Rahmen eines Förderprogramms finanziert werden. Muth versprach, den Gemeinderat über das Ergebnis zu informieren.

Zuschuss für Trachten

Der Musik-Sportverein Modlos bekommt jeweils zehn Prozent Zuschuss aus der Gemeindekasse für die Ergänzung der einheitlichen bodenständigen fränkischen Trachten sowie zur Beschaffung von aktualisierten Prozessionsbüchlein. Die Trachten kosten 4300 Euro, die Prozessionsbüchlein 430 Euro.

Die Bayernwerk Netz AG wird in der Hermann-Wandke-Straße eine neue Trafostation bauen. Notwendig werde der Neubau da das Stromnetz in Unterleichtersbach überfordert sei. Der Anschluss weiterer Photovoltaikanlagen sei derzeit nicht mehr möglich. Im Zuge der Leitungsarbeiten werde der Gehsteig komplett erneuert. Das Projekt soll heuer noch fertig gestellt werden.

Verlängert wurde die Baugenehmigung zur Erweiterung einer bestehenden Fahrsiloanlage in Modlos. Zugestimmt wurde dem Neubau eines Einfamilienhauses in Modlos. Der Bebauungsplan "Am Heiligenhäuschen" des Marktes Schondra im Gemeindeteil Schönderling tangiert die Gemeinde Oberleichtersbach nicht.

Anträge können gestellt werden

Muth informierte, dass es auch in 2023 das Regionalbudget der Brückenauer Rhönallianz und des Amtes für ländliche Entwicklung geben wird. Anträge können ab Oktober gestellt werden. Das Auswahlverfahren finde bereits im Januar und nicht erst im März statt, damit haben Antragsteller länger Zeit ein Projekt zu realisieren. Wichtig sei allerdings die Bauvorhaben und Maßnahmen nicht vor Antragstellung und Bewilligung zu beginnen. Es stehen wieder 100.000 Euro zur Verfügung. Weitere Informationen: brueckenauer-rhoenallianz.de.

Zu wenig Schatten

Auf dem Modloser Spielplatz ist kaum Schatten, so dass die Anlage im Sommer nicht genutzt werden könne. Aus der Bevölkerung sei der Wunsch nach einem Sonnensegel geäußert worden. Der Bürgermeister möchte die Anfrage vor Ort mit Fachpersonal klären. Ebenso den Wunsch nach einem Hinweisschild auf den Spielplatz, da in diesem Bereich - trotz 30 Stundenkilometer - zu schnell gefahren werde.