Ehrenamtlich Engagierte der Kreisgruppe Bad Kissingen des Bundes Naturschutz in Bayern e.V. haben den Sinnberggarten vor 30 Jahren aus der Taufe gehoben. Seitdem betreuen BN-Mitglieder die Beete und das Umland des Sinnberggartens. In diesem kleinen Paradies werden den Besuchern selten gewordene und fast vergessene Nutzpflanzen und seit Frühjahr 2017 auch selten gewordene Ackerwildkräuter gezeigt. Viele Schulklassen und Gruppen aus Kindergärten besuchen den Garten und werden von ehrenamtlichen Helfern fachkundig geführt. Der Sinnberggarten ist für jedermann frei zugänglich, dient als Ruheoase nahe der Stadt und wird auch für das Ferienprogramm genutzt. Eine herrliche Aussicht über Bad Kissingen und das Saaletal ist gratis dabei.


BN stellt sich vor

Zum dreißigjährigen Bestehen wird am Sinnberggarten gefeiert und zwar am Sonntag, 23. Juli, von 13 bis 17 Uhr. Los geht's um 13 Uhr mit der Begrüßung durch den Vorsitzenden und der Würdigung der Initiatorin des Sinnberggartens Irmgard Dietz und ihres langjährigen Mitstreiters Walter Hartmann.
Bis etwa 17 Uhr können sich die Besucher an Infoständen oder bei Führungen über den Sinnberggarten und die Arbeit des Bund Naturschutz und auch das aktuelle Projekt der Kulturlandstiftung "Ackerwildkräuter für Bayerns Kulturlandschaft", der unteren Naturschutzbehörde und des Naturparks und Biosphärenreservats Rhön informieren.
Kinder (und junggebliebene Erwachsene) können Pflanzenfarben selbst herstellen und damit Stofftaschen bemalen. hae