Desch hofft, dass die Frage um Denkmalpflege und Fahnenträger bald kein Problem mehr sei.
Zumal diese traditionelle Kameradschaft im Jahre 2015 auf ihr 130-jähriges Bestehen festlich zurück blicken wird. Ob bis dahin die Sanierung der alten Schule abgeschlossen sein wird? Ein Ortstermin mit Architekt und Stadträten sei schon gewesen, bestätigte Desch. Die Kosten für die Sanierung des historischen Gebäudes seien auf drei Jahre konzipiert: "Zwei mal 70 000 und einmal 80 000 Euro". Das Projekt scheint den Untererthalern sehr am Herzen zu liegen. Desch bestätigte: "Notfalls gewähren unsere Vereine der Stadt Hammelburg ein zinsloses Darlehen".
"Diese Schulsanierung ist wohl nicht die Chefsache von Bürgermeister Ernst Stross (SPD)", vermutete Stadtrat Arnold Eiben (CSU). Da sei er eher skeptisch. "Aber ich mache mich persönlich für das Schulprojekt stark", versprach Eiben. Zusammen mit den Dorfbewohnern aus Untererthal sei er bereit, in die Startlöcher für diese Sache zu gehen. Bewunderung zollte Eiben den hervorragenden Leistungen der KSK Untererthal beim Schießsport. Insbesondere Theo Ankenbrand, der mit seinem Kleinkalibergewehr in mehreren Disziplinen beim Landesschießen vorn lag. Und die Mannschaft mit Herbert Baus, Klaus Lutz und Oliver Gerlach, die den zweiten Platz bei der Meisterschaft der Kreis-Karabiner holte.
Stolz auf solche Leistungen war auch Kreisvorsitzender Klaus Lutz, der bei seinen heimatlichen Kameraden in Untererthal zugleich auch das Amt des Schießwartes inne hat. "Unsere 16 Schützen haben sich gegen die 580 Sportschützen des Bezirks Unterfranken sehr gut behauptet", gratulierte er. Lutz erinnerte an die Bundestagung des Kyffhäuserbundes in Reith und ermahnte zur Einhaltung der neuesten Waffenrechtsbestimmungen hinsichtlich Transport und Aufbewahrung der Waffen.
Zum großen Bedauern des Vorsitzenden Desch konnten Walter Schaupp, Rudolf Hillenbrand und Eugen Hüfner aus gesundheitlichen Gründen nicht zur Versammlung erscheinen. "Gern hätten wir diesen Kriegsteilnehmern des vergangenen Weltkrieges jetzt die Ehrenmitgliedschaft der KSK verliehen", bestätigte Desch. Immerhin konnten langjährige Mitgliedschaften geehrt werden. Gold ging an Paul Desch und Silber an Elmar Hergenröder, Hermann Desch und Wolfgang Hofmann.
Präsenz will die Untererthaler KSK heuer beim Schützenfest in Thulba, auf dem Horbicher Weinfest, zum Johannisfeuer in Obererthal, auf der Friedenswallfahrt des BSB zur 125-Jahr-Feier der KSK Kothen, auf dem Gartenfest in Fuchsstadt, beim Kameradschaftstreffen in Frankenbrunn, auf dem 125-Jahr-Plootzfest und der Kirchenparade in Obererthal sowie zum jährlichen Volkstrauertag beweisen. "Nicht durch Haussammlungen sondern durch Spenden bei der Kriegsgräbersammlung kam der stolze Betrag in Höhe von 624 Euro zusammen", bestätigte Desch in seinem Jahresbericht.