Kurt Jäger ist der Erste, der in der Hammelburger Zulassungsstelle sein reserviertes HAB-Kennzeichen abholt. "Ich lebe seit 1960 in Hammelburg und fühle mich mit der Stadt verbunden", sagt Jäger. Deshalb findet er die Wiedereinführung der alten Nummernschilder gut. "Als ich davon gehört habe, habe ich gesagt: Da bin ich dabei."

So lässt er gleich am Mittwochmorgen seinen Toyota Camry von KG auf HAB ummelden. Die Kombination V-65 behält er.
"Ich wollte eigentlich V-6 wie die Typbezeichnung, aber das war nicht möglich", erklärt Jäger. Der Toyota wurde vor nun fast genau 20 Jahren in Amerika zum ersten Mal zugelassen. Dort arbeitete Jäger von 1988 bis 1994 als evangelischer Diakon.

Das Auto will er noch möglichst viele Jahre behalten. Es soll ein Oldtimer werden. Jäger hofft, dass in zehn Jahren nicht nur ein HAB am Anfang des Nummernschilds prangt, sondern auch der Buchstabe H am Ende.
Den trägt der VW-Käfer, Baujahr 1952, von Johannes Deinlein schon längst. Aber die drei Buchstaben für Hammelburg fehlten dem Oldtimerfan bisher. Deshalb hat auch er sich die neuen alten Kennzeichen reservieren lassen - und zwar "für die ganze Familie". Am Mittwochmorgen ist aber erst einmal nur der Käfer für die Ummeldung an der Reihe. Deinlein erklärt: "Am Wochenende nehmen wir mit dem Auto an der Niedersachsen-Classic teil." Bei der Rundfahrt in Bad Pyrmont kann er nun für seine Heimatstadt werben.

Rechtzeitig hält auch ein weiterer Kunde der Zulassungsstelle sein HAB-Kennzeichen in den Händen: "Mein Sohn wird am Wochenende 18 und wir haben nicht gewusst, ob es noch klappt." Er und die anderen haben am Mittwochmorgen zumeist aus der Zeitung erfahren, dass die Altkennzeichen wieder ausgegeben werden. Denn das Bayerische Wirtschaftsministerium hatte die Freigabe erst kurzfristig am Dienstagnachmittag erteilt. "Das muss sich erst herumsprechen", meint Matthias Zink. Damit erklärt der Leiter der Hammelburger Zulassungsstelle, warum die Nachfrage am ersten Tag unter den Erwartungen bleibt: In Hammelburg werden nur acht HAB-Autoschilder angemeldet. Die Bad Brückenauer Zulassungsstelle zählt laut Erich Eichholz zehn Umkennzeichnungen von KG auf BRK.

Dabei war die Nachfrage, wie Kitty Kalus von Autoschilder Kürzinger berichtet, "schon die ganze Zeit da". Es besteht aber auch kein Grund zur Eile: Diejenigen die ihr Altkennzeichen bereits vor der Erstausgabe reserviert haben, haben bis Januar Zeit für die Anmeldung, wie Zink erklärt. Er rechnet ab heute mit dem Andrang und warnt die Kunden, dass sie dann Wartezeiten einkalkulieren müssten.