Die Mobilität und der Verkehr im ländlichen Raum sind ein großes Thema - das gilt auch für den Landkreis Bad Kissingen. Der Markt Burkardroth setzt nun auf ein Carsharing-Projekt. "Bei dem Projekt handelt es sich nicht um den Bürgerbus, den wir nach wie vor weiter verfolgen", betont Daniel Wehner (CSU), der 1. Bürgermeister der Kommune.

Carsharing: Welche Möglichkeiten gibt es auf dem Land?

"Gedacht ist das Auto etwa für Spiele von Fußballmannschaften am Wochenende", erklärt Wehner. "So müssen keine fünf oder sechs Autos mehr fahren - sondern vielleicht nur eins neben dem Neunsitzer." Das hätte zudem Vorteile für die Umwelt. Eine andere Einsatzmöglichkeit sei beispielsweise der gemeinsame Ausflug mehrerer befreundeter Paare. Der Opel lässt sich sogar mehrere Tage leihen - etwa für einen Wochenend-Trip oder aber für eine Urlaubswoche.

Laut der mikar GmbH hat die Kommune dabei weder ein eigenes unternehmerisches noch ein finanzielles Risiko. Die Fahrzeuge sind durch Drittmittelfinanzierung für vier Jahre komplett finanziert.

Markt Burkardroth will Einwohner mobil halten: Das sind die Ideen

Für Einkaufsfahrten oder den Arztbesuch ist das Auto eher nicht gedacht. Für solche Fahrten arbeite die Kommune weiterhin an verschiedenen Ansätzen, darunter der Bürgerbus und die Mitfahrbänke. "Wenn sich die Lage mit der Corona-Pandemie entspannt hat, hören wir uns bei den Bürgern wegen der Bänke um", gibt Wehner Einblick in das Vorhaben. Zudem müssten noch die Standorte geklärt werden. An den Bänken sollen verschiedene Schilder installiert sein, die deutlich machen, wo der Wartende hinmöchte.

Um zu testen, ob ein Bürgerbus sinnvoll ist, hat der Rathauschef bereits eine Idee: "Es wäre möglich, den Opel quasi probeweise als Testbürgerbus zu mieten und mal auszuprobieren, wie es angenommen wird, wenn verschiedene Orte angefahren werden, bevor wir als Kommune zwei Busse kaufen und keiner fährt mit."

Wo parkt der Neunsitzer?

Seit vergangenen Donnerstag dürfen die Einwohner nun mit dem Neunsitzer von Opel unterwegs sein. Verantwortlich für das Auto ist das Unternehmen mikar mit Sitz in Deggendorf. Das Fahrzeug hat seinen festen Standort an der Oberen Marktstraße 17 in Burkardroth.

Was sind die Bedingungen zum Mieten?

Mieten darf den Opel jeder, der einen gültigen Führerschein hat und sich bei dem Unternehmen online oder per App auf dem Smartphone kostenlos als Fahrer registriert hat - auch wenn der oder diejenige nicht aus dem Markt Burkardroth ist. Eine Freischaltung erfolgt innerhalb von zwei Tagen. Um den Neunsitzer dann für eine Fahrt zu buchen, reichen einige Klicks auf dem Smartphone. Nur mit dem Gerät lässt sich der Mini-Van dann auch öffnen, Schlüssel und Papiere finden sich im Auto. Der Opel muss am Ende der Fahrt vollgetankt wieder am Standort abgegeben werden.