Mehrere Bauanträge, das Feuerwehrwesen und Bad Kissinger Belange standen bei der jüngsten Marktgemeinderatssitzung auf der Tagesordnung. Das Gremium kam aufgrund der aktuellen Lage für die Beschlussfassung als Ferienausschuss zusammen.

Der Markt Burkardroth beabsichtigt in Oehrberg das Feuerwehrhaus neu zu bauen. "Es soll ein neues Gebäude mit zwei Stellplätzen sein", sagt Heiko Schuhmann, Kämmerer der Kommune. Für das Bauvorhaben waren im Haushalt 2020 etwa 500 000 Euro eingeplant. Die Oehrberger Wehr braucht in diesem Zusammenhang ein zweites Fahrzeug.

Das muss die Kommune innerhalb von fünf Jahren kaufen. "Ansonsten entfällt der Zuschuss für den zweiten Stellplatz, oder müsste zurückgezahlt werden." Die Räte beschlossen somit einstimmig, in den kommenden fünf Jahren das Fahrzeug zu kaufen. Die Oehrberger Floriansjünger sollen einen Mannschaftstransportwagen erhalten. Das Vorhaben treibt die Kommune bereits seit mehreren Jahren um. Gemeinderatsmitglied Bernd Müller kommentierte das Vorhaben in der Sitzung: "Es wird Zeit, dass wir anfangen."

Mit seinem Projekt beginnen, darf auch ein Bauherr in Zahlbach. Er beantragte den Wiederaufbau einer Holzlagerhalle nach einem Brandschaden. "Sie würde etwas größer werden", teilte Schuhmann mit. Durch den Antrag kam eine kleine Diskussion zustande. Bei dem Brennholzhandel im Zahlbacher Gewerbegebiet verläuft unmittelbar daneben die St2430. Aus einem Kamin auf dem Gelände des Brennholzhandels komme bei manchen Wetterlagen recht viel Dampf heraus, merkte ein Gremiumsmitglied an. Dies könne möglicherweise - durch die kleine Vergrößerung der Halle - den Verkehr auf der Straße behindern. Die Marktgemeinderäte bewilligten daraufhin den Bauantrag mit dem Hinweis auf die Immissionsschutzrechte.

Wenig Redebedarf gab es für einen Tekturantrag im Stralsbacher Grabenweg. "Das Projekt liegt im unbeplanten Innenbereich", sagte 2. Bürgermeisterin Silvia Metz (CSU). Der Bauherr beantragte, seine Terrasse überdachen zu dürfen. Das bewilligten die Marktgemeinderäte einstimmig.

Auf der Tagesordnung der jüngsten Sitzung fand sich außerdem ein weiterer Bauantrag aus Stralsbach. Der Antragsteller möchte ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage bauen. "Die Erschließung ist gesichert und es befindet sich im Bebauungsplan "am Fleckle"”, teilte Metz mit. Um die zukünftigen Bewohner vor Regen und Schnee zu schützen, möchte der Bauherr auf eine Kombination aus Pult- und Flachdach setzen. Seinem Antrag stimmten die Marktgemeinderäte einstimmig zu.

Ein Thema für das Gremium war auch ein Vorhaben aus der Stadt Bad Kissingen. "Da geht es um das Kurparkresort", teilte Metz den Räten mit. "Wir werden gefragt, ob unsere Belange vom Markt Burkardroth berührt werden." Die Meinung der 2. Bürgermeisterin war deutlich: "Ich meine das ist nicht der Fall. Wir sind alle froh, wenn in Bad Kissingen was geht und sollten es positiv sehen." Einwände gab es auch von den Ratsmitgliedern nicht. Sie beschlossen einstimmig, die Verwaltung auch in späteren Schritten damit zu beauftragen, gleiches zu bekunden.

Metz gab zudem einige Vergaben aus dem nichtöffentlichen Teil bekannt. Mit dem Ausbau der Straßenbeleuchtung im Baugebiet "Brennofen" in Wollbach beauftragte das Gremium die Bayernwerk AG. Außerdem investierte der Markt Burkardroth in Medien- und EDV-Ausstattung der Schule. Etwa 49 000 Euro lässt sich die Kommune beispielsweise Beamer, Leihgeräte oder Klassenlaptops und Netzwerkarbeiten kosten. Schuhmann informierte das Gremium zudem darüber, dass sich ein Bauherr in Stangenroth bei seinem Projekt an die gültigen Vorschriften des Bebauungsplans hält.