Strahlende Gesichter bei strahlend blauem Himmel gab es am Samstag im Terrassenbad. Da strahlte auch das Team um Betriebsleiter Roland Bühner, das mit Vereinen und Sponsoren ein tolles Freizeitprogramm im und am Wasser auf die Beine gestellt hatte. Ein halbes Jahr habe man vorbereitet und endlich auch mal richtig schönes Wetter erwischt, meinte Bühner und fügte hinzu : "So schön kann der Kissinger Sommer auch im Freibad sein". Simone Sell und Christian Schürmann, vor vier Jahren nach Kissingen gezogen, sind begeistert: "So ein schönes Schwimmbad, wunderbar angelegt, mit weitem Blick in die Landschaft. Wir sind richtige Fans des Bades geworden", meint Christian. "Dieses tolle Fest wollten wir uns nicht entgehen lassen und haben sogar unsere Hanna mitgebracht", lacht die Mutter.
Beim Entenangeln konnte die Kleine natürlich noch nicht mitmachen und auch Wasserbombenspiel und Bobbycar Rennen kamen für sie noch ein wenig früh. Aber für die etwas Größeren waren das viel umlagerte Spielstationen außerhalb des Wassers. Für ihren "Slow Jump" hatte die DLRG aufwändige Technik auf dem Sprungturm installiert. Angeseilt an Klettergurten konnten die Wasserratten vom 5 Meter-Turm sanft ins Wasser gleiten. Mutige ließen sich schon mal ausklinken. Marc Bruns ist zwar erst seit kurzem bei der DLRG, aber "Menschen helfen zu können das motiviert mich", und so sorgte er geduldig dafür, dass der Gurt immer richtig angelegt war.
Für die Jugendlichen war der Laufrollenwettbewerb der Renner. Leo Renninger, neun Jahre, aus Reiterswiesen, klettert aus dem Wasser, stürmt strahlend auf seine Mutter zu: "Mama, ich hab gewonnen! Eine Freikarte fürs Schwimmbad"! Zusammen mit seinem Freund Hannes Gerlach, 10 Jahre, hatte er schneller als seine Gegenüber die 50m des Sportbeckens im Laufrad bewältigt. Der unterlegene Elias Paul erklärte: "Wir haben uns zu oft überschlagen".

Ein Hauch von Karibik

Etwas älter waren die Teilnehmer beim Schnuppertauchen des Tauchclub Nixe. Dort wurden die Teilnehmer unter Wasser fotografiert. Die Schwimmbadkacheln wurden mit einer Fotofolie verdeckt, sodass die Bilder aussehen, als tauche man im Korallenriff. Aquilin Stärker, Vizepräsident des Clubs meinte: " Wir trainieren hier im Sommer jede Woche, aber man muss sich auch in der Öffentlichkeit zeigen, wenn man als Verein attraktiv sein will". Auch die Wasserwacht sieht das so und war mit einem großen Aufgebot vertreten, betreute das Wettrutschen, brachte sich in die Organisation ein und sorgte für die Sicherheit im Wasser.

Dejan Graf "bombt" am besten

Der Medienpartner Saale-Zeitung sorgte für einen speziellen Wettbewerb am Sprungturm. Schon die Teilnahmebedingungen für den "Arschbombencontest" versprachen lustige Aktivitäten. Dabei zählten Höhe, Volumen und Lautstärke der Wassersäule , aber auch Haltung, Originalität und Show der "Athleten". Keine leichte Aufgabe für die Juroren von inFranken.de, Vertriebsleiter Thomas Neuber und Thomas Reinwand vom Vertriebsmarketing, die den Wettbewerb organisiert hatten. Sie wurden unterstützt von Rosenkönigin Anna-Lena Koch.
OB Kay Blankenburg, korrekt gekleidet, beneidete seine Gattin Michaela, bekennende Schwimmbadfreundin, die sich kurz vor der Siegerehrung selbst noch in den Fluten getummelt hatte und gratulierte den Siegern des Wettbewerbs. Bei der U12 siegte Tom Buse aus Garitz, der 16-jährige Kevin Fischer aus Oerlenbach gewann in seiner Altersklasse. Spektakulär hoch schoss das Wasser bei Dejan Graf, was dem 19-jährigen Sportler aus Bad Kissingen den Tagessieg bei den Erwachsenen einbrachte. Für alle "Bombenleger" gab's nicht nur reichlich Beifall, sondern auch Preise der vielen Sponsoren des Spaßtages.
Der Oberbürgermeister stellte angesichts von so viel jugendlichem Elan ringsum fest: "Wer auch immer sagt, für Jüngere sei in der Stadt nichts los, der kennt Kissingen nicht".
Am Abend hatte die Schwimmabteilung des TSV Bad Kissingen einen Schwimmmarathon für die UNICEF organisiert. Gegen eine Startgebühr oder gesponsert von Firmen waren 30 oder 60 Minuten zu schwimmen. Phillip Gais schaffte 4100 Meter in 60 Minuten und errang den Tagessieg unter 35 Teilnehmern. Das Kinderhilfswerk wird sich freuen. Am Weizenturm traf man sich zur "After swim Party" mit DJ Holzi.