Seit Mitte März der große Corona-Stillstand über das öffentliche Leben hereinbrach, hat Bad Kissingen auch einen seiner wesentlichen Standortfaktoren verloren. Da die Kurstadt weder mit spektakulären Alpenbergen noch mit einem See- oder Meeresstrand aufwarten kann, spielt seit Jahren das kulturelle Angebot eine wichtige Rolle: Sowohl für seine Besucher, aber auch für die vielen älteren Menschen, die Neubürger geworden sind und werden wollen. In Bad Kissingen ist es nicht nur ruhig, sondern es ist auch kulturell anregend, hier zu leben.

Langsam versuchen die Verantwortlichen, in diesem Herbst ein paar Hoffnungs-Zeichen zu setzen für die kulturinteressierten Bewohner und Gäste. Intendantin Gerhild Ahnert hatte den 36. Theaterring bereits im Frühjahr geplant. Das Kulturbüro der Stadt Bad Kissingen teilt in diesen Tagen mit, dass acht Veranstaltungen des Theaterrings für die Spielzeit 2020/21 stattfinden. Los geht es am Montag, 5. Oktober, mit der Premiere von "Othello" durch die Shakespeare Company Berlin.

Das Kulturbüro und der Theaterring-Projektleiter Thomas Lutz haben mit den Theateragenturen unter Berücksichtigung der Hygienevorschriften ein Konzept erarbeitet, um die meisten Veranstaltungen anbieten zu können. Im Normalfall besteht der Theaterring aus zehn Veranstaltungen.

Regentenbau statt Kurtheater

Aufgrund der rechtlichen Vorgaben finden die Aufführungen in dieser Spielzeit nicht im Kurtheater statt. Weil Mindestabstände einzuhalten sind ergeben sich wesentlich geringere Zuschauerkapazitäten in den Räumen. Im Kurtheater wären nur unter diesen Voraussetzungen nur 60 Personen zugelassen. Der Theaterring wird also im Max-Littmann-Saal im Regentenbau über die Bühne gehen.

Einige der eingeladenen Gastspielbühnen müssen ihre Aufführungen sowieso immer mal in großen Räumen wie Stadthallen anbieten. Die für wesentlich kleinere Theater konzipierte Fassungen passen sie dann den neuen Gegebenheiten an.

200 Gäste pro Veranstaltung

Die Pandemie fordert für die stark beeinträchtigten Kulturinstitutionen Flexibilität und Kreativität. Viele Künstler und ganze Theaterensembles gerieten durch die Verdienstausfälle an den Rand ihrer Existenz. Theaterfreunde im Kulturstandort Bad Kissingen sollten sie deshalb unterstützen, auch wenn die Aufführungen im Max-Littmann-Saal nicht so angenehm zu genießen sind wie im wunderbar intimen Kurtheater. Das Hauptaugenmerk der Kissinger Theaterinteressierten sollte aber auch der Aufgabe gelten, den schon so lange bestehende Theaterring über die schwierigste Krise in seinem 36-jährigen Bestehen zu retten.

Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Besucherzahlen bei Kulturveranstaltungen auf maximal 200 Gäste beschränkt. In der Spielzeit 2021/22 wird deshalb das bisher genutzte Abonnementsystem mit fest gebuchten Karten und Plätzen jedoch ausgesetzt, zumal der Verlauf der Pandemie nicht vorauszusehen ist. So bieten die Veranstalter aufgrund der Unwägbarkeiten die Veranstaltungen nicht en bloc an, sondern als Reihe von Einzelveranstaltungen. Die bisherigen Abonnenten erhalten ein Vorkaufsrecht für die 200 Plätze innerhalb von 10 Tagen. Anschließend gehen die Karten in den freien Verkauf.

Nachholtermin für Dame in Rosa

Die Tickets können ab Dienstag, 1. September an der Tourist-Information im Arkadenbau abgeholt oder telefonisch im Service-Center (Tel.: 0971/ 8048 444) bestellt werden. Das zu Beginn der Pandemie ausgefallene Theaterstückes "Oskar und die Dame in Rosa" von Eric Emmanuel Schmitt wird ebenfalls im Herbst nachgeholt. Es findet statt am Freitag, 13. November. Für Theaterring-Abonnenten ist das Stück kostenfrei, da es im Abonnementpreis der 35. Spielzeit beinhaltet war. Die ausgezeichnete Aufführung von "Der Schimmelreiter", die auch dem Lockdown zum Opfer fiel, wurde in die neue Spielzeit gerettet und in das neue Angebot integriert.

Zwei Stücke abgesagt

Zwei eigentlich für 2020/21 geplante Veranstaltungen vom Theater Hof und dem Landestheater Detmold wurden aufgrund der schwierigen Verhältnisse abgesagt. Alle Planungen stehen aufgrund der Pandemie unter Vorbehalt.

Das Programm für den Theaterring 2020/2021

Spielplan Der 36. Theaterring der Stadt Bad Kissingen sieht im Moment wie folgt aus: Das erste Stück wird aufgeführt am Montag, 5. Oktober: Othello von William Shakespeare (Berliner Shakespeare Company).

Weiter geht es am Dienstag, 20. Oktober: Willkommen bei den Hartmanns von Simon Verhoeven (Tourneetheater Thespiskarren).

Am Freitag, 27. November kommt Mutter Courage und ihre Kinder von Bertolt Brecht (Theater Hof) auf die Bühne.

Zur Halbzeit am Freitag, 4. Dezember gibt es Schtonk nach dem Film von Helmut Dietl (Euro-Studio Landgraf, mit Luc Feit, Carsten Klemm) im Regentenbau zu sehen.

Im neuen Jahr am 30. Januar wird Fräulein Julie von August Strindberg (Euro-Studio Landgraf, mit Judith Rosmair und Dominique Horwitz) aufgeführt.

Sechste Veranstaltung ist Tyll von Daniel Kehlmann (EURO-Studio Landgraf) am Freitag, 26. Februar.

Eine Uraufführung ist für Freitag, 5. März geplant: Chaplin durch die Ballettcompagnie des Theaters Hof.

Der Theaterring endet am Freitag, 19. März mit der Aufführung von Theodor Storms Der Schimmelreiter von Christian Schidlowsky (Theater Schloss Maßbach).