Wenn Schüler vor der Frage stehen, welchen Beruf sie später ergreifen, haben sie verschiedene Möglichkeiten, um sich zu informieren. Gängig sind da beispielsweise Schülerpraktika und Berufsinformationstage. Der Bad Kissinger Arbeitskreis Schulewirtschaft versucht es jetzt mit einem anderen Ansatz: "Jetzt geht es an die Eltern", sagt Roland Friedrich, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Bad Kissingen. In dem Arbeitskreis vertritt er die Interessen der Unternehmen. Schulewirtschaft ist eine ehrenamtliche Arbeitsgemeinschaft, die sich im Bereich Berufsorientierung, ökonomische Bildung und MINT-Bildung engagiert.

Unter dem Motto "ElternMitWirkung" organisiert der Kissinger Arbeitskreis eine Infoveranstaltung zur Berufsorientierung. Das Besondere daran: Zielgruppe sind nicht die Schüler, sondern die Eltern. "Die Eltern haben großen Einfluss auf die Berufsfindung ihrer Kinder", sagt Jürgen Eusemann, ehemaliger Direktor des staatlichen Schulamts Schweinfurt. Das zeige auch eine Umfrage des Bildungsbüros des Landkreises Bad Kissingen unter Schulabsolventen. Rund 70 Prozent der Befragten gaben an, dass sie bei der Berufswahl Anregungen über das Elternhaus bekommen.

Die Eltern bewegen sich nach Meinung der Experten dabei im Spannungsfeld, sich zu wenig zu kümmern und dem Drang, alles kontrollieren und bestimmen zu wollen. Die Veranstaltung ist schulübergreifend für Eltern mit Kindern ab der 7. Klasse. "Wir wollen den Erziehungsaspekt mit reinbringen", erklärt Eusemann. Wie finde ich bei dem Thema Zugang zu meinem Kind, wie finde ich seine Neigungen und Talente heraus und wie helfe ich, sie zu nutzen? Erziehungsberater, Pädagogen, Fachleute aus der Wirtschaft, dem Handwerk und der Arbeitsagentur gehen auf Fragen ein.