Der World Ranger Day (Welt-Ranger-Tag) findet jedes Jahr am 31. Juli statt. An diesem Tag wird auf die wichtige Arbeit der Ranger für den Schutz des Natur- und Kulturerbes auf der ganzen Erde aufmerksam gemacht. Sie sorgen weltweit in Naturreservaten für den Schutz von Pflanzen und Tieren und werben für einen nachhaltigen Umgang mit der Natur. Am 31. Juli wird vor allem auch jener Ranger gedacht, die während ihrer Arbeit verletzt oder sogar getötet wurden. Nach Angaben der Naturschutzorganisation WWF verlieren jährlich mehr als 100 Ranger im Einsatz ihr Leben.

Vor allem in Afrika ist der Beruf gefährlich - hier gehören Schusswaffen zur Dienstausrüstung. Ein Hauptproblem sind Wilderer, deren illegalen Geschäften die Wildhüter im Weg stehen.

Besonders gefährlich ist der Beruf im Unesco-Biosphärenreservat Rhön zum Glück nicht. Doch auch hier ist die Arbeit der Ranger für den Erhalt der Schutzgebiete unerlässlich. Ihr Aufgabengebiet ist vielfältig: Die Markierung und Kontrolle von Schutzgebieten und die Mitarbeit bei Artenschutz- und Monitoringprojekten gehören ebenso dazu wie Landschaftspflege, Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung. Ein Jubiläum gibt es auch: Die Ranger in der Hessischen Rhön feiern in diesem Jahr 25. Geburtstag.