Eigentlich sollte der Umzug in die Alte Schule in dieser Woche stattfinden. Auf Nachfrage heißt es dazu von Geschäftsleiter Tobias Fritzmann aus der Verwaltung des Marktes Zeitlofs: "Wir planen den Umzug in den Osterferien." Als Grund nennt er nachträgliche Forderungen beim Brandschutz. "Aufgrund des Alters der Bausubstanz ist der Mehraufwand groß und die Brandschutzvorgaben besonders hoch."

Seit Herbst vergangenen Jahres wird die Alte Schule in Zeitlofs saniert. Sie ist als Übergangsquartier für die Schüler während der umfassenden Schulsanierung der Grundschule geplant. Diese soll im Frühjahr, noch vor Ostern, beginnen. "Die Baustelleneinrichtung kann während des laufenden Schulbetriebs vorbereitet werden", sagt Fritzmann.

Firmen überlastet

Die Ausschreibungen seien auf dem Weg, die Auftragsvergabe für die Gewerke ist für Ende März anberaumt, so der Zeitplan für den weiteren Ablauf. Der Sanierungsbedarf ist dringend: Das Hauptgebäude stammt aus dem Jahr 1959, die Turnhalle und der Zwischenbau sind von Anfang der 1990er-Jahre. Durch mit der Zeit undicht gewordene Oberlichter regnet es an einigen Stellen ins Gebäude hinein. Technik- und Toilettensanierung zählen zu den dringendsten Anliegen.

Verzögerungen in Oberleichtersbach

Genau wie in der Grundschule Zeitlofs kommt es auch im Kindergarten Oberleichtersbach zu Verzögerungen. Der Einzug in den sanierten Altbau war ebenfalls für die Faschingswoche vorgesehen. "Die Firmen sind überlastet und deshalb zieht sich die Fertigstellung hin", begründet Bürgermeister Dieter Muth (AWG). Vermutlich könnten die Kindergruppen erst nach Ostern in das fertig sanierte Bestandsgebäude einziehen.

100 Kita- und Kindergartenkinder

Für den Start des Regelbetriebs ab dem 22. Februar ist der Kindergarten dennoch gerüstet. "Wir sind auf den Normalbetrieb wie vor dem Lockdown im Dezember gut vorbereitet", sagt Kindergartenleiterin Claudia Straub. Die Kinder seien - auch wegen der laufenden Baumaßnahme - in drei unabhängige Gruppen eingeteilt.

Im Normalbetrieb betreut der Kindergarten 26 Krippenkinder unter drei Jahren und 74 Kinder über drei Jahren. "Aktuell sind die Kleinkinder im Neubau untergebracht, ein Teil in der benachbarten Grundschule und ein Teil im Feuerwehrhaus", erklärt die Leiterin. Ein Kontakt zwischen den Gruppen sei schon aufgrund der räumlichen Aufteilung ausgeschlossen.

Während der vergangenen Wochen bot der Kindergarten Notbetreuung an. "Rund zwei Drittel der Kleinkinder und ein Drittel der größeren Kinder wurden betreut", sagt Straub. Übrigens: Für den anstehenden Regelbetrieb müssen die Familien im Februar noch keine Gebühren bezahlen. Das teilt die Kindergartenleiterin mit.

Zahlen

3 Mio Euro: So viel kostet die mehrjährige Sanierung des Kindergartens Oberleichtersbach.

50 Prozent der Kosten der Sanierung werden über die Regierung von Unterfranken gefördert.