Viele formale Schritte sind notwendig um ein Baugebiet ausweisen zu können. Die Gemeinde Oberleichtersbach hatte in den vergangenen Monaten einige bürokratische Hürden zu nehmen, um das neue Baugebiet Eller V in Unterleichtersbach auf den Weg zu bringen. Nun scheinen alle Hindernisse ausgeräumt und die Zielgerade erreicht. Die Gemeinderäte befassten sich noch einmal mit den Einwendungen Träger öffentlicher Belange. Die Regierung von Unterfranken habe ihre Bedenken gegen die Größe des Baugebietes zurückgenommen, nach dem die Gemeinde vom ursprünglichen Vorhaben, 34 Bauplätze auszuweisen abrückte, informierte Stadtplaner Johannes Hahn, der den Gemeinderäten die Planung erneut vorstellt.

Der Bebauungsplan werde nun noch einmal zwei Wochen öffentlich ausgelegt, wenn keine weiteren Einwendungen kommen, könne mit der Umsetzung begonnen werden, erläuterte Bürgermeister Dieter Muth. Konkret bedeutet das, dass nun die Ausschreibungen für die Tiefbauarbeiten vorbereitet werden. "Die jungen Familien warten, dass es los geht."

Weitere Erweiterung nicht ausgeschlossen

19 Bauplätze entstehen auf dem Gelände, dass sich an den Bereich "Untere Flur" anschließt. Die Bauplätze haben eine Größe zwischen 600 und 800 Quadratmetern. Vorgesehen ist schon jetzt eine Erweiterung des Baugebietes, sollte eine entsprechende Nachfrage bestehen.

Die Straße wird eine Breite von 5,50 Meter aufweisen, der Park- und Grünstreifen 2,75 Meter und der Gehweg 1,50 Meter. Die Straße werde gepflastert, ebenso wie die Randbereiche. Ein Grünanger mit Spielgelegenheiten für Kinder soll das Herzstück des neuen Baugebietes werden. Die Baukosten für Erschließung, Wasser und Kanal werden auf 2,4 Millionen Euro geschätzt.

Warum keine zusätzliche Ausfahrt an der Kreisstraße zum neuen Baugebiet geplant werde? Diese Frage wurde aus dem Gremium aufgeworfen. Der Bürgermeister erinnerte an bereits geführte Diskussionen. Es soll ein Wohngebiet für junge Familien entstehen. Eine direkte Anbindung an die Kreisstraße würde Durchgangsverkehr in Richtung Schule und Kindergarten führen, der dort nicht gewünscht sei. Vielmehr sollte ein Wohngebiet ein beruhigter Raum sein. Auch der bestehende Feldweg soll nicht als Abkürzung genutzt werden.

Für angenehmes Umfeld sorgen

Auch die Diskussion ob ein zusätzlicher Grünstreifen notwendig sei, erwies sich zum derzeitigen Stand der Planung als überflüssig. Zudem machten der Bürgermeister wie auch der Planer darauf aufmerksam, dass in der heutigen Zeit nicht mehr nur eine Straße und ein Gehweg angelegt und asphaltiert werden. Ein angenehmes und ansprechendes Ambiente des Umfelds werde durchaus von den Bauherren geschätzt.

Den vorliegenden Bauanträgen gab das Gremium sein Einverständnis: Neubau eines Einfamilienwohnhauses Gemarkung Mitgenfeld, Nähe Zum Pilsterhof; An- und Umbau des Wohnhauses mit Praxis in der Wiesenstraße 3 in Unterleichtersbach; Anbau eines Wintergartens im Ehrenbergweg 4, in Oberleichtersbach; Neubau eines Einfamilienwohnhauses in der Leo-Müller-Str. 5 in Modlos; Anbau an das bestehende Wohnhaus auf dem Grundstück Zeughausstr. 24 in Modlos und Umbau eines bestehendes Fahrsilos in einen Rinderstall auf dem Grundstück Sandweg 12 in Mitgenfeld. Auch der Antrag auf Vorbescheid zur Errichtung eines Einfamilienwohnhauses mit Einliegerwohnung und Doppelgarage an der Hofstelle im Schindsweg in Oberleichtersbach wurde befürwortet.