Bei einem Ortstermin zusammen mit einigen Eltern und Kindern hatte sich der Rathauschef im Oktober ein Bild von der misslichen Lage gemacht. Im kommenden Frühjahr soll der Spielplatz auf Vordermann gebracht werden, versprach Kleinhenz. Gemeinderat Klaus Rest (PWW) forderte, dass der Oberbacher Spielplatz in Zukunft regelmäßiger gepflegt wird, denn der Zustand sei schon seit Jahren sehr schlecht.

Stufenweise Anhebung der Gastschulbeiträge

Zwischen der Stadt Bad Brückenau sowie den Marktgemeinden Schondra und Wildflecken besteht ein Kooperationsvertrag für den Schulverbund an der Mittelschule in Bad Brückenau. Lediglich zwei Regelklassen sind noch an der Mittelschule in Wildflecken verblieben. Ab der siebten Jahrgangsstufe wechseln die Wildfleckener Mittelschüler nach Bad Brückenau ans Römershager Schulzentrum. Im Marktgemeinderat ging es nun um die stufenweise Anhebung der Gastschulbeiträge. Der Marktgemeinderat hatte keine Einwände und stimmte dem Entwurf so zu. "Die Anpassung der Beiträge war überfällig", erläuterte Daniel Kleinheinz von der Gemeindeverwaltung.

Fassade soll schöner werden

Am Haus des Gastes in Oberbach stehen kleinere Sanierungsarbeiten bevor. Die Glasbausteine an der Fassade sind zum Teil marode, auch die Oberlichter funktionieren nicht mehr richtig. Aus energetischer, aber auch optischer Sicht sei das nicht mehr zu vertreten, so Bürgermeister Kleinhenz. Den Auftrag erhielt die Schreinerei Müller für rund 3000 Euro. Geplant ist außerdem eine grafische Fassadengestaltung, die Bezug auf die ehemalige Bahntrasse nimmt und damit auch das Umfeld des Rhönexpressbahnradweges aufwerten soll. Nach längerer Diskussion, in der es um die Notwendigkeit einer weiteren grafischen Aufwertung ging, beauftragte der Marktgemeinderat die Planung der Fassadengestaltung. Rund 800 Euro kostet zunächst die Entwurfsplanung. Das Gremium stimmte mit 10:4 Stimmen mehrheitlich zu.

Von der Telekom Technik GmbH lag ein Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Genehmigung vor. Hierbei handelte sich um eine formelle Angelegenheit. Der Marktgemeinderat votierte einstimmig dafür.