Bis zu 1000 Besucher fanden, nach optimistischen Schätzungen, den Weg in den Schlosspark von Bad Brückenau zu den Wandelkonzerten "à la carte" des Bayerischen Kammerorchesters (BKO). Obwohl das neue Veranstaltungsformat eher als schlanker Gegenentwurf zu den logistisch aufwändigen und kostenintensiven Klassik Open Airs vergangener Jahre konzipiert war, wurde jede Menge geboten - und das bei freiem Eintritt.

Reihenfolge selbst bestimmen

Zunächst stimmten die Georgi-Bläser unter dem Dirigat von Manuela Möller auf den eigentlichen Event ein. Danach konnte man sich - zu jeder vollen Stunde - drei verschiedene Programme anhören und anschauen, wobei die Reihenfolge jeder Besucher für sich selbst bestimmte.
Im König Ludwig I.-Saal wurde vom neunköpfigen Ensemble "Camerata Vivaldi" unter der Leitung der BKO-Geigerin Monika Grabowska festliche Barockmusik dargeboten, darunter Auszüge aus der Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel in reduzierter Fassung.

Auf der Bühne im Schlosspark sorgte parallel dazu die "Spielmusik Karl Edelmann" mit dem BKO-Mitglied Regina Graf an der Violine mit Polkas und Ländlern für ausgelassene, volkstümliche Stimmung. In der Wandelhalle zog Gabor Vosteen alias "Der Flötenmann" mit seiner einzigartigen Verschmelzung virtuoser Blockflötenmusik (auf bis zu fünf Blockflöten gleichzeitig!) und visueller Comedy große wie kleine Besucher in seinen Bann, und manch einen auch auf die Bühne...

Die einzelnen Programme dauerten nur zirka 25 Minuten, so dass bis zur nächsten vollen Stunde genug Zeit übrig blieb, um im bezaubernden Ambiente des königlichen Schlossparks zu wandeln, sich am Infostand des Freundeskreises für das BKO über seine zahlreichen Aktivitäten zu informieren oder, bequem auf dem Rasen sitzend, das selbst mitgebrachte Picknick zu genießen. Auch die örtliche Gastronomie war auf die Besucher eingestellt. Mit viel Aufmerksamkeit wurden zudem laminierte Flyer mit Zitaten berühmter Persönlichkeiten zum Thema Musik gelesen, die an den Bäumen im Schlosspark hingen und im leichten Wind flatterten.Ein besonderer Hingucker waren die "Die Stelzer" aus Landsberg am Lech. Auf ihren Stelzen in Schwindel erregenden Höhen balancierend, kreierten zehn junge Akrobaten spektakuläre Szenen und lockerten die Stimmung zusätzlich auf.
Die Illumination mit Lampions, Feuerschalen und Fackeln sowie das fabelhafte Sommerwetter trugen ebenfalls zum Erfolg der Wandelkonzerte bei. In der Summe ein rundum gelungenes Fest der Sinne in Bad Brückenau, welches dem Flair eines Klassik Open Airs im Nichts nachstand. und bei dem dank der Vielfalt des Angebots jeder Besucher auf seine Kosten kommen konnte. red