"Das wird bestimmt eine tolle Sache", sagt Hans-Joachim Bauer. Konkret meint der ehemalige Bad Brückenauer Standesamtsleiter eine Sonderausstellung über den Bundesgrenzschutz, die ab Spätsommer kommenden Jahres in der Gedenkstätte Point Alpha bei Rasdorf gezeigt werden soll. Anlass ist das 70. Gründungsjubiläum der Truppe, die am 16. März 1951 ins Leben gerufen und 2005 in die heutige Bundespolizei umgewandelt wurde.

"Da werden dann bei mir wieder etliche Erinnerungen wach", weiß Bauer schon jetzt. Denn der heutige Ruheständler hat seinerzeit von 1973 bis 1981 Dienst beim Bundesgrenzschutz geleistet. Regelmäßig pflegt er die guten Kontakte, die sich während dieser acht Jahre ergeben haben. Einige der ehemaligen Kameraden wohnen nämlich noch direkt in der Stadt oder im Altlandkreis Bad Brückenau.

Der Senior selbst fährt häufiger zum Point Alpha, "wo es immer wieder etwas Neues zu sehen gibt". Auch als Zeitzeuge hat er bereits einmal vor der Kamera gestanden. "Und stets trifft man vor Ort interessante Leute", sagt Bauer, dem besonders eine "private Begegnung beim Spazierengehen" mit dem ehemaligen Außenminister und Vizekanzler Klaus Kinkel im Gedächtnis geblieben ist.

Darüber hinaus kennt Bauer den gebürtigen Rhöner Rolf Pauthner sehr gut, der sich als wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Point Alpha Stiftung engagiert. Im Hauptberuf ist der 43-Jährige Gymnasiallehrer, wird nach eigener Aussage aber zeitweilig für bestimmte Aufgaben an der ehemaligen innerdeutschen Grenze abgeordnet.

Zeitzeugen gesucht

"Um den Besuchern der geplanten Präsentation authentische Eindrücke aus erster Hand zu bieten, ist die Point Alpha Stiftung auf der Suche nach Zeitzeuginnen und Zeitzeugen aus den Reihen der Angehörigen des Bundesgrenzschutzes, die bereit sind, ihre Erinnerungen mit in die Ausstellung einzubringen", erläutert Pauthner.

Gesucht würden Personen aus allen Phasen des Bestehens des Bundesgrenzschutzes. Dabei sei es nicht von Bedeutung, ob sie derzeit noch aktiv bei der Bundespolizei oder bereits mehrere Jahre außer Dienst sind. "Ein besonderes Interesse liegt auf der Gründungsphase des Bundesgrenzschutzes", so der Mitorganisator.

Die Berichte der Zeitzeugen werden in Videointerviews festgehalten, um zusammen mit einer möglichst großen Zahl von Exponaten ein umfassendes Gesamtbild zu sichern. Wer das Ausstellungsprojekt "70 Jahre Bundesgrenzschutz" der Point Alpha Stiftung als Interviewpartner oder mit Exponaten wie persönlichen Erinnerungsstücken oder Fotografien unterstützen möchte, kann sich an das Büro Beier und Wellach Projekte, Prinzessinnenstrasse 1, in 10969 Berlin wenden, das mit der Konzeptentwicklung und Realisierung beauftragt wurde. Projektverantwortlicher und Ansprechpartner dort ist Florian Mittelbach, Tel.: 030/ 6165 7001.