Der Rahmen war zwar nicht ganz so groß, wie es sich Bürgermeister Jochen Vogel gewünscht hätte. Doch coronabedingt musste die Verabschiedung und Ehrung der im vorigen Jahr ausgeschiedenen Stadträte und von Altbürgermeisterin Brigitte Meyerdierks ohnehin schon um 14 Monate verschoben werden.

In der Georgi Kurhalle kamen die Ehrengäste zusammen, ebenso die die früheren Bürgermeister Thomas Ullmann und Hans Rohrmüller. Den musikalischen Part der Feierstunde übernahmen aus dem Bayerischen Kammerorchester Bad Brückenau Anja Schaller (Violine) und Karoline Hofmann (Viola).

Im Mittelpunkt der Ehrungen stand Altbürgermeisterin Brigitte Meyerdierks, die sich 20 Jahre für die Geschicke der Stadt einsetzte, davon zehn Jahre als Bürgermeisterin. Die Ehrenbezeichnung "Altbürgermeisterin" wurde ihr bereits im Sommer vorigen Jahres verliehen. Im November vorigen Jahres erhielt sie den Sport-Ehrenbrief in der Kategorie Gönner, Förderer und Unterstützer für den von ihr initiierten Pink-Lauf in Bad Brückenau.

Jetzt galt es die Eckpunkte ihre Wirkens noch einmal öffentlich ins Gedächtnis zu rufen. Von 2000 bis 2020 war für die CSU-Fraktion Mitglied im Stadtrat, in den ersten zehn Jahren war sie stellvertretende Bürgermeisterin, bis sie 2010 das Amt selbst übernahm. Jochen Vogel erinnerte chronologisch an wichtige Themen, die seit dem Jahr 2000 die Arbeit im Stadtrat prägten. Los ging es 2000 mit der Umgestaltung des Rathausplatzes, 2005 gab es erste Gespräche, um die alte Bahntrasse zum Radweg umzubauen, was 2019 Realität wurde.

Unter ihrer Regie als Bürgermeisterin wurde 2010 der Schulverband zwischen Bad Brückenau, Wildflecken und Schondra ins Leben gerufen, im gleichen Jahr feierte Bad Brückenau 700 Jahre Stadtrechte und der Pink-Lauf wurde erstmalig organisiert.

2011 folgte der Grundsatzbeschluss zur Gründung der Bad Brückenauer Rhönallianz. Mit dem Stadtumbau West ging es 2012 los, es folgte der Ausbau der Kissinger-Straße als schier unendliche Baustelle. Straßenausbau und Sanierungen unter anderem der Schulgebäude prägten die folgenden Jahr, 2018 konnte das ehemalige Bahnhofsgelände erworben werden und 2019 wurde die erste urkundliche Erwähnung des Ortes vor 725 Jahren gefeiert.

"Unter Deiner Führung ist Bad Brückenau voran marschiert", würdigte Vogel ihre Verdienste. Sie sei als Bürgermeisterin für viele Frauen ein Vorbild und ihr Engagement wirke auch nach ihrem Ausscheiden aus dem Amt weiter. Immerhin vertrete sie als stellvertretende Landrätin und Kreisrätin den Raum Bad Brückenau im Landkreis Bad Kissingen weiterhin tatkräftig.

Ihr Nachfolger im Amt überreichte ihr als Dank und Anerkennung die Silbermünze der Stadt Bad Brückenau mit der Prägung 700 Jahre Stadtrechte. "Mit Herzblut hast Du Dich für Bad Brückenau eingesetzt. Die Stadt hattest Du immer als erstes im Fokus", betonte Jochen Vogel. Brigitte Meyerdierks dankte für die Auszeichnung, betonte aber, dass die vielen Projekte nur gemeinsam bewältigt werden konnten und dankte ihren politischen Weggefährten und Mitstreitern für das konstruktive Miteinander. Sie machte aber auch kein Geheimnis daraus, dass es nicht immer einfach war und ebenso harte Zeiten gemeistert werden mussten. Dem neuen Gremium gab sie mit auf den Weg, die Kommunikation auch außerhalb und nach den Sitzungen zu pflegen, um vertrauensvoll zum Wohle der Stadt zusammen zu arbeiten.

Der stellvertretende Landrat Gotthard Schlereth überreichte an Brigitte Meyerdierks die Kommunale Dankurkunde des Freistaats Bayern sowie an Thomas Eigenbrod und Birgit Poeck-Kleinhenz.

Weitere Ehrungen

Der goldene Ehrenring (Siehe auch diesen Artikel) der Stadt Bad Brückenau wurde verliehen an:

Petra Hirschmann, sie war von 1990 bis 2020 im Stadtrat vertreten. Von 1990 bis 2002 als Dritte Bürgermeisterin, von 2002 bis 2014 als Ortsreferentin für Volkers. Die Kommunale Dankurkunde wurde ihr 2008 verliehen, die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze 2020.

Heribert Jakobsche war von 1993 bis 2020 Mitglied im Stadtrat und von 1996 bis 2020 Ortsreferent für Wernarz und Staatsbad. Die Kommunale Dankurkunde erhielt er 2011.

Manfred Kaiser war von 1990 bis 2020 Mitglied im Stadtrat und dabei vorwiegend als Referent für Feuer-, Luft- und Zivilschutz tätig. Die Kommunale Dankurkunde erhielt er 2008.

Karlheinz Schmitt war von 1990 bis 2020 Mitglied im Stadtrat. Von 2016 bis 2020 war er CSU-Fraktionssprecher. 2008 wurde ihm die Kommunale Dankurkunde verliehen.

Ehrennadel in Gold

Thomas Eigenbrod (2002 bis 2020) Birgit Poeck-Kleinhenz (2002 bis 2020), Petra Hirschmann, Heribert Jakobsche, Manfred Kaiser und Karlheinz Schmitt.

Ehrennadel in Silber

Altbürgermeisterin Brigitte Meyerdierks, Almut Bauer (2008 bis 2020), Erwin Miller (2002 bis 2019) und Eberhard Schelle (2012 bis 2020).

Ehrennadel in Bronze

Kurt Abersfelder (2014 bis 2020) und Benjamin Wildenauer (2014 bis 2020).

Dankurkunde

Franz Walter (2008 bis 2014 u. 2019 bis 2020) und Georg Zeitz (2017 bis 2020)