Völlig unvermittelt soll ein 54-Jähriger am Donnerstagnachmittag (21. April 2022) in der Innenstadt von Aschaffenburg eine Fußgängerin vor ein fahrendes Auto geschubst haben. Der offenbar psychisch belastete Mann zog im Anschluss ein Küchenmesser und lief ohne damit zu drohen davon. Laut Angaben der Polizei Mittelfranken nahm die Aschaffenburger Polizei den Tatverdächtigen im Rahmen der Fahndung vorläufig fest.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand war der 54-Jährige gegen 15.20 Uhr in der Würzburger Straße unterwegs. Auf dem Weg in Richtung Innenstadt begegnete er einer 18-jährigen Fußgängerin, die er unvermittelt auf die Straße stieß. Die junge Frau wurde daraufhin von einem abbiegenden Auto touchiert und dabei leicht verletzt

Aschaffenburger Innenstadt: 54-Jähriger zieht Küchenmesser 

Als ein Zeuge auf ihn zulief, zog der 54-Jährige plötzlich ein Küchenmesser aus der Jackentasche und lief damit davon. Die Polizei erreichten daraufhin mehrere Mitteilungen von Zeugen und Passanten, die auf eine Person mit Messer aufmerksam geworden waren. Letztendlich konnte der Beschuldigte im Rahmen der Fahndung vorläufig festgenommen werden. Die Beamten stellten das Messer sicher und brachten den Mann zur Dienststelle. 

Der 54-Jährige befindet sich nach wie vor in Polizeigewahrsam. Er wird aufgrund seiner psychischen Auffälligkeiten noch im Laufe des Tages in einem Bezirkskrankenhaus amtlich untergebracht. Die Polizeiinspektion Aschaffenburg hat gegen ihn ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Vorschaubild: © animaflora/AdobeStock (Symbolfoto)