Rothenburg ob der Tauber
Verkehrsunfall

Nach Unfall: Verursacher beweist guten Willen – Polizei muss trotzdem gegen ihn ermitteln

Zu einer nicht ganz beabsichtigten Unfallflucht ist es Montag im Kreis Ansbach gekommen. Auch wenn der Unfallverursacher seinen guten Willen bewiesen hatten, muss die Polizei nun gegen ihn ermitteln.

Zu einem Verkehrsunfall ist es am Montag (5. September 2022) in Rothenburg ob der Tauber (Landkreis Ansbach) gekommen.

Am Montag fuhr ein Mann mit dessen Auto durch die Judengasse in Rothenburg. Dabei touchierte er versehentlich ein dort parkendes Fahrzeug und verursachte einen Sachschaden in Höhe von circa 1500 Euro, wie die Polizeiinspektion Rothenburg ob der Tauber berichtet.

Kreis Ansbach: Trotz guter Absicht muss Polizei ermitteln

Der Unfallverursacher bewies guten Willen und hinterließ einen gelben Post-it am Außenspiegel des beschädigten Fahrzeugs. Allerdings löste sich der Post-it. Als der Besitzer des Autos zurückkehrte, stellte er den Schaden fest und informierte die Polizei.

Der Unfallverursacher konnte ermittelt werden, weil ein aufmerksamer Nachbar sich dessen Kennzeichen notiert hatte. Gegen den Schadensverursacher wurde nun ein Ermittlungsverfahren wegen Unfallflucht eingeleitet.

Die Polizei Rothenburg ob der Tauber weist in diesem Zusammenhang dringend darauf hin, dass im Falle eines Unfalls mit unbekannten Unfallgegner folgendes zu beachten ist, um nicht Gefahr zu laufen, sich strafbar zu machen:

Unfälle: Das solltest du als Verursacher beachten

  • Noch an der Unfallstelle telefonisch die Polizei informieren
  • Eine angemessene Zeit an der Unfallstelle warten, wie lange hängt von den Umständen ab (z. B. Tageszeit, Ort und Schwere des Unfalls) ab, sollte jedoch 30 Minuten nicht unterschreiten
  • Erst nach Ablauf der Wartezeit und in Abstimmung mit der Polizei können die persönlichen Daten am Fahrzeug des Unfallgegners hinterlassen und die Unfallstelle verlassen werden