Einen normalen Maibaum kann jeder. In Dorfkemmathen bei Langfurth im Kreis Ansbach lässt man sich deshalb jedes Jahr etwas besonderes einfallen.

Anstatt des Bäumchens gibt es dort eine E-Gitarre, eine Giraffe, ein Fruchtspieß oder eine Kobraschlange.
Und auch zum Maifest 2016 hat sich die Dorfgemeinschaft wieder etwas besonderes einfallen lassen: Einen Dartpfeil.
Matthias Früh ist der Mann hinter der ausgefallenen Tradition in dem Ort in Westmittelfranken. Er koordiniert die Treffen der Jungs und Mädels aus dem Dorf, entwickelt Ideen für das Motto und kümmert sich um die Umsetzung.

Die ausgefallenen Bäume haben in Dorfkemmathen bereits Tradition. "Los ging es im Jahr 1998, damals wusste man nicht so genau was es werden sollte, wieder einen normalen, geschnitzten Baum? Nein,damals entschied man sich mal was anderes zu machen. So kam man auf die Idee den Baum komplett zu schälen und anstatt Schnitzmuster Graffitis aufzusprühen", erinnert sich Früh.

Und dafür opfert die Dorfgemeinschaft auch viel Zeit. Allein um den Baum zu bauen und aufzustellen, brauchen die Dorfkemmather meist drei Tage.