Am Donnerstagmorgen (19.08.2021) kam es aus noch nicht geklärter Ursache zu starker Rauchentwicklung in einer Trafostation in Ansbach. Dies führte zu einem Stromausfall im Versorgungsgebiet, wie das Polizeipräsidium Mittelfranken mitteilte. Rund 20.000 Menschen mussten für mehrere Stunden ohne Strom auskommen. 

Gegen 6.50 Uhr wurde starke Rauchentwicklung aus dem Keller des Amtsgerichts in der Promenade von Ansbach gemeldet. Der alarmierten Feuerwehr gelang es rasch die Rauchentwicklung einzudämmen. Für die Dauer der Löscharbeiten wurde die Promenade bis zirka 8.30 Uhr gesperrt.

Feuerwehr löschte die Trafostation schnell

Die Rauchentwicklung im Bereich der Trafostation generierte einen Stromausfall in mehreren Ansbacher Stadtteilen, sowie Ampelausfällen in der Ansbacher Innenstadt. Die Höhe des Sachschadens wird auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.

Die Polizeiinspektion Ansbach führt die weiteren Ermittlungen zur Klärung des Geschehens. Auskünfte bezüglich der Stromversorgung und der weiteren Maßnahmen bezüglich der Wiederherstellung des Stromnetzes erteilt die Pressestelle der Ansbacher Stadtwerke.