Laden...
Steinsfeld
Blaulicht

A7 in Mittelfranken: Tiertransporter verliert Dach auf Autobahn - mehrere Fahrzeuge stark beschädigt

Am späten Sonntagabend verlor ein Tiertransporter in Mittelfranken auf der A7 sein Dach. Das abgerissene Fahrzeugstück landete auf der Fahrbahn, wodurch nachfolgende Autos damit kollidierten - der entstandene Sachschaden ist groß.
 
Ein Schweinetransporter verlor auf der Autobahn sein Dach - daraufhin wurden weitere Autos beschädigt und die A7 musste gesperrt werden. Symbolbild: Oliver Berg/dpa
Ein Schweinetransporter verlor auf der Autobahn sein Dach - daraufhin wurden weitere Autos beschädigt und die A7 musste gesperrt werden. Symbolbild: Oliver Berg/dpa

Steinsfeld: Am Sonntag (8. Dezember 2019) fuhr ein Tiertransporter gegen 23.10 Uhr auf der A7 in Richtung Ulm, als kurz nach der Anschlussstelle Bad Windsheim plötzlich das Dach abriss. Der mit Schweinen beladene Transporter wurde offenbar von einer starken Windböe erfasst. Dadurch riss das gesamte Hydraulikdach des Fahrzeugs ab, wie die Polizei mitteilte. Durch dieses Unglück wurde auch der nachfolgende Verkehr stark beeinträchtigt - die Autobahn musste zeitweise komplett gesperrt werden.

Dach bleibt auf beiden Fahrstreifen liegen: Vollsperrung auf der A7

Das Dach wurde durch den starken Wind vom Rest des Fahrzeugs abgetrennt und auf die Fahrbahn geschleudert. Dort blieb es quer über beide Fahrstreifen verteilt liegen. Dadurch fuhren elf nachfolgende Fahrzeuge über das abgerissene Fahrzeugteil. Fünf von ihnen mussten aufgrund der erheblichen Schäden abgeschleppt werden. Durch diesen Unfall wurde die A7 für eine knappe Stunde komplett gesperrt.

Feuerwehr sichert Unfallstelle - hoher Sachschaden bei beschädigten Autos

Die Feuerwehren aus Rothenburg und Burgbernheim konnten im Verbund mit der Autobahnmeisterei Neusitz die Unfallstelle sichern. Nach der Fahrbahnreinigung konnte zunächst die linke Spur wieder freigegeben werden, ehe die A7 gegen zwei Uhr morgens schließlich wieder komplett befahrbar war. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von über 20.000 Euro. Glück im Unglück: Es kamen weder Menschen noch Tiere zu Schaden.