Ein Fall, der für großes Aufsehen gesorgt hat - in den Medien, in den sozialen Netzwerken und vor allem in den Kommentaren zur Berichterstattung. Ein Fall, der mich persönlich sehr erschüttert. Der Tod zweier Menschen tritt für die meisten in den Hintergrund - die Liebe für einen Staffordshire-Terrier überschattet alles.

Zeit, sich zu fragen: Seit wann ist es "richtig", getöteten Menschen kein Mitleid auszusprechen? Seit wann ist es "richtig", die Todesstrafe zu fordern? Und seit wann ist es "richtig", die Meinung von Experten so anzuzweifeln?

 


Menschenverachtende Kommentare in sozialen Netzwerken

"Kein Mitleid!" Das ist der wohl häufigste Kommentar unter den Facebook-Posts zu "Chico" auf unserer Seite. "Kein Mitleid" meint in diesem Fall kein Mitleid mit den beiden getöteten Menschen. In tausenden Kommentaren sind sich die Nutzer sicher, das einzig und allein die beiden Getöteten selbst schuld seien. Dass Chico das nur getan hat, weil ihn die Menschen so erzogen hätten. Er hätte sich lediglich gewehrt - und das sei auch "gut" und "richtig" so. "Um die zwei Menschen ist es nicht schade. Sie sind selber schuld", heißt es zum Beispiel. Oder auch: "Naja ein Gutes hatte es...zwei Tierquäler weniger (auch wenn das jetzt etwas makaber klingt)."

Ok, seien wir mal ehrlich: Wer weiß schon genau, was sich vor rund zwei Wochen in der Wohnung in Hannover abgespielt hat? Wer weiß denn sicher, wie die letzten Jahre verlaufen sind, seitdem Chico bei seinen Herrchen, einer Mutter im Rollstuhl und deren schwer krankem Sohn, lebte?

Ja, die Medien berichteten, Chico sei nicht artgerecht gehalten worden. Musste die meiste Zeit in einem Käfig verbringen und hatte zu wenig bis kaum Auslauf. Keine Frage, das ist nicht in Ordnung! Auch nicht, dass nicht schon früher erkannt wurde, wie Chico gehalten wurde. Die Stadt Hannover sei bereits vor Jahren vor dem Hund gewarnt worden - und hat nichts getan. Kritik wurde laut. Zu Recht!

 

 


Glaubwürdigkeit der Berichterstattung

Das alles wird geglaubt, für wahr befunden. Doch keiner von uns war dabei - kennt die genauen Umstände. Medienberichte haben das vermittelt. Und die meisten hinterfragen diese Fakten nicht. Dem Hund ging es nicht gut bei seinen Haltern. Hier sind sich alle einig!

Doch wie steht es um die Glaubwürdigkeit der Medien, als über die schlimme Tat berichtet wurde? Was glauben wir, nachdem berichtet wurde, Chico hätte Mutter und Sohn getötet? Anscheinend nichts davon. Selbst nach dem Ergebnis einer Obduktion der beiden Leichen nicht. Das Obduktionsergebnis war eindeutig: Mutter und Sohn sind durch die Bisse von Chico gestorben.

 

 


Klar, das können wir nicht glauben! Nein, sowas passiert doch nicht! Hier wird die Wahrheit vertuscht! Was sämtliche Medien berichten kann nicht wahr sein! Das jedenfalls ist die Meinung vieler in den sozialen Netzwerken. Unter den Facebook-Posts von inFranken.de kursieren die wildesten Verschwörungstheorien. Auch unbeteiligte, unschuldige Menschen werden plötzlich beschuldigt. Die Tochter und Schwester der Getöteten hat die beiden gefunden. Doch auf einmal soll sie die Schuldige sein? "Ich will sofort die Kampfspuren sehen und die Bisse !! Das glaubt kein normaler Mensch was hier abgeht, wer weiß ob die Tochter nicht darin verwickelt ist", kommentiert eine Nutzerin.

 

 


Was wollen wir?

Wir, die Medien, wollen nur gegen "Kampfhunde" hetzen! Wir wollen nicht vermitteln, was passiert ist und was Ermittlungen ergeben haben! Wir wollen alle Hundefreunde gegen uns aufstacheln! Das macht uns Spaß! Wir haben uns auch nicht informiert, bevor wir Artikel schreiben. Uns gefällt auch, wenn wir beschimpft und beleidigt werden. (Für diejenigen, die es nicht gemerkt haben: Das war Ironie!)

Chico sollte zeitnah eingeschläfert werden - das war die Meldung nach der Meldung der schrecklichen Tat. Was darauf folgte, waren zahlreiche menschenverachtende Kommentare. Hier nur ein paar Beispiele: "Und wer schläfert den Besitzer ein, der zu blöd war den Hund zu erziehen?!",
"Dann bitte ab sofort auch JEDEN Menschen töten der andere Tiere und oder menschen tötet!!!!!!" oder "Ja ich bin fassungslos, dass Chico dafür büssen muss, dass er misshandelt worden ist und sich gerächt hat.". (Rechtschreib- und Grammatikfehler in den genannten Beispielen stammen übrigens nicht von mir!)

 

 


Brauchen wir die Todesstrafe?

Plötzlich waren sie da: Die Forderungen der Todesstrafe in Deutschland! Krass! Das ist für mich nicht begreifbar! Ein Tierleben mit dem eines Menschen zu vergleichen? Eine gleiche "Bestrafung" für "Mörder" zu fordern?

Chico ist kein Mörder! Er ist nämlich auch kein Mensch! Aber er hat zwei Menschen getötet. Zweifelsfrei hat das eine Obduktion ergeben.

Schließlich wurde eine Petition ins Leben gerufen. "Free Chico" - als sei Chico ein Strafgefangener. Rund 300.000 Menschen hatten die Petition unterschrieben. Vor ein paar Tagen sah es dann so aus, als würde Chico doch nicht eingeschläfert werden. Die Stadt Hannover rückte von ihren Plänen ab - Chico hätte auf einen Gnadenhof kommen können.

 

 


Experten nicht glaubwürdig?

Doch er sollte vorher untersucht werden. Ebenso sollte er einem Wesenstest unterzogen werden. Doch Chico war krank. Er hatte Verletzungen. Ein Experten-Team von Tierärzten hatte herausgefunden, dass die Verletzungen noch frisch seien - von der tödlichen Attacke auf seine Besitzer stammten. Auch das wurde hinterfragt. Die Kompetenz von Ärzten scheint nicht glaubwürdig zu sein...

Jetzt fordert sogar eine Münchner Tierschutzgruppe die Todesstrafe! "Für die verantwortlichen unberechenbaren Mörder: Die Vertreter der Stadt Hannover, der Tiermedizinischen Hochschule, des 'Tierheims' und des Landwirtschaftsministeriums." Animal Peace fordert: "Tod den Entscheidungsträgern". Sie fordern weiter: "Kein Vergeben für dieses Verbrechen an einem Folteropfer".

Die Tierärzte und Mitarbeiter, die Chico am Montag einschläfern ließen, hätten Medienberichten zufolge explizite Morddrohungen erhalten. Ein entsprechendes Verfahren wurde von der Staatsanwaltschaft Hannover eingeleitet.

Da frage ich mich: Wo soll das noch hinführen? Ein öffentlicher Aufruf zur Todesstrafe? Morddrohungen? Für mich ist das sehr befremdlich!