Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ist nicht zu beneiden. Seit Monaten streitet das Land über seine Pläne für die Pkw-Maut; kaum liegt ein mehr oder weniger holpriges Konzept für eine Straßenbenutzungsgebühr vor, die den deutschen Autofahrer nicht belasten soll, schießt Brüssel quer.

Und zwar aus einer gänzlich unerwarteten Richtung. Die Europäische Union (EU) drängt die Bundesregierung, zum 1. Januar 2015 die Lkw-Maut zu senken. Die kassiert der Bund seit 2005 nach einem ähnlich langwierigen Prozess wie jetzt bei der Pkw-Maut; wobei bei den Lastern mehr technische und organisatorische Fragen im Weg standen.

Die Lkw-Maut ist nach dem Buchstaben des Gesetzes eine Abgabe, über die das Kraftfahrgewerbe an den Kosten beteiligt wird, die die dicken Brummer in Form von Schäden an den Straßen verursachen.