Bad Kissingen
Gesellschaft

Bad Kissinger Hotels: Diebe klauen sogar Bilder von den Wänden

Gäste stehlen alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Warum? Weil es mit dem Gewissen des Menschen nicht weit her ist, sagt ein Psychologe
Artikel drucken Artikel einbetten
Hotelhandtücher gehören  ins Hotel, nicht in den eigenen Koffer. Selbst ein unangebrochenes Shampoo muss dableiben.  Steffen Kugler/dpa
Hotelhandtücher gehören ins Hotel, nicht in den eigenen Koffer. Selbst ein unangebrochenes Shampoo muss dableiben. Steffen Kugler/dpa

Kaiserhof Victoria, Hotel Bristol oder das Astoria - sie gehören zu den besten Adressen in Bad Kissingen. Wer in Hotels wie diesen absteigt, der kann es sich leisten, sprich, der nagt nicht am Hungertuch. Und trotzdem klauen manche Gäste in Hotels wie die Raben.

Wobei es nicht unbedingt nur um Handtücher geht. Nadja Kleussner vom Astoria Hotel in der Martin-Luther-Straße kann sich da nur wundern: "Bei uns verschwinden die Tassen aus den Zimmern." Das Hotel bietet als Service einen Wasserkocher samt Instant-Kaffee und Teebeutel an. Der Gast kann sich so ein schnelles Heißgetränk zubereiten. "Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass diese Kunden sich zuhause Tassen leisten können", sagt sie. Und: Die Tassen seien nicht mal hochwertig, es ist Massenware von Tchibo. Doch es sind nicht nur die Tassen: Auch der Tüten-Kaffee und die nicht genutzten Teebeutel wandern in den Koffer. "Und Duschgel wird natürlich immer mitgenommen." Der kurioseste Diebstahl allerdings war einmal ein Bild, das zur Dekoration im Zimmer hing. Es passte wohl noch genau in den Koffer.

Mit der Lampe in der Hand

Markus Schmidt ist erst seit vier Wochen Hoteldirektor im Hotel Kaiserhof Victoria am Kurgarten. Doch er blickt auf große Erfahrungen in der Hotelbranche. Einst war er in einem Luxus-Privathotel in Köln. "Da ging ein Gast ganz normal eine opulente Treppe Richtung Rezeption hinunter - und er trug eine Lampe in der Hand." Eigentlich ein ganz normales Bild: Da geht einer mit einer Lampe umher. Der erste Gedanke ist sicherlich: Der Mann ist berechtigt, die Lampe durchs Hotel zu tragen, vielleicht ist sie kaputt. War sie aber nicht - der Mann war ein Dieb. Dreist versuchte er, mit der Lampe langsam das Haus zu verlassen. Allerdings schaltete im letzten Augenblick ein Rezeptionist und brachte die Lampe zurück.

"Kaffeelöffel und Bademäntel, das geht immer", frotzelt Schmidt, "das ist natürlicher Schwund". Der Grund, warum es in vielen Hotels nun Kleiderbügel zum Einhaken in die Stange gibt, seien eben die häufigen Diebstähle. "Doch hier haben wir noch normale Bügel, ich möchte nicht, dass meine Gäste vor dem Schrank herumfummeln müssen." Wie an die Gäste unterschwellig appelliert wird: "Man kann Kärtchen in die Taschen der Bademäntel stecken, auf denen steht, dass das Kleidungsstück für den Aufenthalt zur Verfügung gestellt wurde - und im Bedarfsfall auch gekauft werden kann." So scheint sich dann doch das Gewissen des ein oder anderen zu melden. "Wenn viele Bademäntel verschwinden, dann wird das teuer, das merken Sie nach einem Jahr." Und wenn auf den Mänteln kein Logo des Hotels zu finden sind, dann wird wohl auch nicht der Trophäen-Sammler angetriggert - ohne Branding bleiben die Bademäntel länger im Haus.

"Damit kann man leben"

In Laudensacks Parkhotel sind es kurioserweise nur die kleinen Gästehandtücher aus der Toilette, die in den Koffern der Gäste rausgeschmuggelt werden. "Und Holzkleiderbügel", sagt der Chef Hermann Laudensack. "Aber damit kann man leben, das lässt die Welt nicht untergehen." Ob am Ende des Jahres noch jedes Besteckteil zu finden ist, interessiert ihn nicht. "Ich zähle nicht nach. So weiß ich es nicht und muss mich nicht ärgern. Kontrolle ist gut, Vertrauen ist besser."

"Du siehst es ihnen nicht an"

Für Lucienne Mabrouk vom Dappers Hotel Spa in der Menzelstraße ist das Schlimmste an den Diebstählen, dass sie jetzt weiß: Jeder Mensch könnte ein potenzieller Dieb sein. "Du siehst es ihnen ja nicht an." In ihrem Hotel steht auf der Liste der geklauten Dinge an erster Stelle der Bademantel. "Ob mit Logo oder ohne - die fehlen immer wieder."

"Bei uns stellen die Gäste noch was dazu"

Ganz andere Aussagen kommen aus dem "Wohlfühlhotel Saxonia" in der Bergmannstraße. Heike Engels: "Weder Bademäntel noch Handtücher - bei uns wird nichts geklaut." Sie macht die Größe des Hotels dafür verantwortlich: "Wir sind ein kleines Haus, hier kann es gar nicht anonym zugehen. Die Gäste treffen meine Mutter und ich vier bis fünf Mal am Tag, da kommt man sich näher." Ihre Mutter Marianne Engels: "Es geht sogar noch weiter: Die Gäste stellen uns noch was dazu." Denn die Dekoration im Haus ist üppig und oft antik. "Da könnte man jetzt denken: Gerade Antikes wird gestohlen. Aber nicht bei uns: Stammgäste bringen uns immer wieder einmal ein Kleinod mit, auf dass wir unsere Deko erweitern können."

"Geklaut wird alles, was sich klauen lässt"

Heinz Stempfle ist nicht nur Direktor vom Westpark Hotel in Bad Kissingen, sondern auch Bezirksvorsitzender des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes (BHG): "Ich kann leider nicht beziffern, wie hoch der Schaden in den Bad Kissinger Hotels ist, der jährlich durch Diebe angerichtet wird", sagt er. Auch bei ihm wird gestohlen. "Geklaut wird alles, was sich klauen lässt, vom Silberlöffel, der im Einkauf zwischen zwölf und 20 Euro kostet bis hin zum Toilettenpapier." Gerade letzteres macht ihn fassungslos. "Wenn ein Gast mich fragen würde: Ich habe zuhause kein Toilettenpapier mehr, kann ich mir eine Rolle mitnehmen? Ich würde ihm zwei mitgeben!" Auch beim Frühstücksbüffet bemerkt er, dass vor allen die kleinen Honig- oder Nutella-Döschen eingesteckt werden. Und auf den Gängen benähmen sich Gäste oft wie in einem Selbstbdienungsladen: Wenn das Reinigungspersonal die Wagen unbeaufsichtigt stehen lassen, "greifen die rein und klauen Bleistifte, Blöcke, Schokoladentäfelchen - denen ist nicht bewusst, dass das Diebstahl ist".

Wohl auch nicht, wie hoch der Schaden ist, den sie anrichten. Stempfle: "Ein Handtuch kostet im Einkauf zwischen acht und zwölf Euro. Ich kenne einen Hotelier in Bad Kissingen, der muss regelmäßig seinen kompletten Handtuchbestand erneuern."

Interview zum Thema

Menschen, die sich offensichtlich ein Zimmer für 160 Euro leisten können, klauen Handtücher. Warum? Nachgefragt bei Dr. Hans-Peter Selmaier, Chefarzt der Fachklinik Heiligenfeld.

Lieber Herr Dr. Selmaier, warum ist der Mensch so?

Dr. Hans-Peter Selmaier: Da können viele Faktoren zusammenspielen. Zum Beispiel gesellschaftliche Trends, denn insgesamt nimmt der Gemeinsinn ab, die Übernahme von Verantwortung unserer Gesellschaft gegenüber. Diese Entsolidarisierung ist ein Trend, der sich von oben nach unten durch die ganze Gesellschaft zieht.

Und andere Faktoren?

Man muss sich fragen: Wie viel Vertrauen kann ich in Menschen setzen? Die Hotels sind ja sehr großzügig, es finden keinerlei Kontrollen statt. Und damit entsteht ein Freiraum der Unkontrollierbarkeit. Nun können wir uns mal überlegen, wie es im Straßenverkehr aussähe, wenn es keine Kontrollen mehr gäbe. Wäre der Mensch eigenverantwortlich genug, auch dann noch ordentlich Auto zu fahren?

Sie meinen, ohne Kontrolle tut er Mensch, was er will?

Nun, überlegen Sie doch mal, wie oft jeder Mensch trickst, wenn er keine Kontrolle zu fürchten hat: bei der Steuererklärung, Ärzte bei der Abrechnung, Pendler beim Schwarzfahren. Kavaliersdelikte sind sehr verbreitet, manche machen einen Volkssport daraus, besonders schlau zu sein, um erfolgreich etwas zu ergattern, was der andere eben nicht hat. Da sind wir dann im Bereich des Narzissmus": Ich erziele mit wenig Aufwand große Wirkung - und das drückt Überlegenheit aus.

Wie verhält es sich mit dem Geiz?

Gut möglich ist, dass der Dieb denkt: Wenn ich jetzt schon 160 Euro gezahlt habe, dann muss ich auch as zurückkriegen. Und wenn nicht, dann hole ich mir den Rest, bis es mir passt. Dann nehme ich zumindest das Handtuch mit, wenn nicht schon das ganze Haus.

Und dann wird das Gewissen ausgeschaltet...

. .mit der Gewissensentwicklung der Menschen ist es nicht so weit her. Die meisten sind nur korrekt, wenn sie eine Strafe befürchten. Wenn die nicht zu befürchten ist, muss eine gewisse Reife da sein, damit ich mich ethisch richtig verhalte - aber da scheint es mit der Tiefe der Moralentwicklung nicht weit her zu sein. Dazu kommt eben noch, dass die Erziehung häufig nicht mehr auf Solidarität und Verantwortungsübernahme abzielt, sondern darauf: Wer holt sich am schnellsten und mit geringstem Einsatz den Pokal?

Und was können die Hotels tun?

Die könnten ihre offene und kontrollfreie Haltung überdenken. Denn das Gewissen des Menschen ist nicht so hoch entwickelt. Im Menschen steckt nicht nur Gutes - und da braucht es manchmal eine Außenkontrolle

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren