• Rückruf bei "Edeka": Der deutsche Verbraucherschutz warnt vor einem gefährlichen Desinfektionsmittel.
  • Das Handgel wurde bei "Edeka" verkauft und hat einen hohen Anteil an Methanol, einem toxischen Inhaltsstoff.
  • Es droht eine lebensgefährliche Vergiftung die zu Blindheit bis hin zum Tod führen kann. 

Desinfektionsmittel-Rückruf bei "Edeka" wegen toxischen Inhaltsstoffen: Die Supermarktkette "Edeka" ruft derzeit ein Desinfektionsmittel. Vor dem Produkt wurde bereits am 6. November gewarnt. Grund für den Rückruf ist ein hoher Anteil an toxischen Inhaltsstoffen. Laut Verbraucherschutz droht Lebensgefahr.

"Edeka"-Rückruf: Desinfektionsmittel kann lebensgefährlich werden

Wie die Verbraucherseite produktrueckruf.de berichtet, warnt derzeit die deutsche Marktüberwachungs- und Verbraucherschutzbehörden vor dem Desinfektionsmittel "MIR 24". Das aus der Ukraine stammende Produkt wurde bei "Edeka" verkauft und schon Anfang November zurückgerufen. Das Handgel enthält laut Pressemitteilung zu viel Methanol - es besteht die Gefahr einer Methanolvergiftung. Der Inhaltsstoff sei akut toxisch für das zentrale Nervensystem und die Augen.

"Die Aufnahme oder der Kontakt mit Methanol kann zu Blindheit und Tod führen", heißt es in der Verbraucherinformation. Außerdem gäbe es keine Warnhinweise, die auf die Gefahr des Inhaltsstoffes hinweisen würden. Damit entspräche das Produkt nicht den gesetzlichen Vorschriften. Folgende Desinfektionsmittel sind betroffen: 

  • Produktname: "50 ml-Desinfektion Handgel"
  • Marke: MIR 24
  • Barcode: 4 820238 450011
  • Chargennummer: 27.04.2020, EXP04.2022

und 

  • Produktname: "100 ml-Desinfektion Handgel"
  • Marke: MIR 24
  • Barcode: 4 820238 450066
  • Chargennummer: 27.04.2020, EXP04.2022

Beide Produkte sind auf die gleiche Weise toxisch und beinhalten keine Warnung über die Toxizität und Entzündbarkeit. Außerdem fehlt bei beiden Mitteln eine entsprechende Kindersicherung.

Desinfektionsmittelspender bei Amazon ansehen

Derzeit wird auch vor Wurst und Schinken gewarnt, welcher zu schweren gesundheitlichen Schäden führen kann. Die Produkte wurden bei Aldi verkauft.

Symbolbild: unsplash.com/Noah