Deutschland
Reisen

Tipps für Urlauber: Koffer weg - und nun? So verhältst du dich wenn dein Reisegepäck verloren geht

Im Urlaubsflughafen angekommen – aber: Das Gepäck ist verschwunden. Das erleben gerade täglich tausende Flugpassagiere. inFranken.de erklärt, was du in diesem Fall tun kannst. Eins vorne weg: Die Chancen sind gar nicht so schlecht.
Die schöne heile Welt der Flughäfen ist gestört: Das Gepäck der Reisenden bereitet unendlich viel Kummer.
Die schöne heile Welt der Flughäfen ist gestört: Das Gepäck der Reisenden bereitet unendlich viel Kummer. Foto: CC0 / Pixabay / 652234
  • Sofort den Verlust melden
  • Was passiert am Reiseziel ohne eigene Sachen?
  • Wie stehen die Chancen, das Gepäck wiederzubekommen?
  • Notfalls: Schadensersatz geltend machen

Nein, offizielle Bilder von den Kofferbergen am Münchner Flughafen gibt es natürlich nicht. Aber in München gibt es, aller anderslautenden Beteuerungen zum Trotz, große Probleme bei der Gepäckabfertigung. In mehreren Hallen stapeln sich herrenlose Koffer, zumeist von Umsteigern, berichteten Beschäftigte. Entsprechende Beweisbilder veröffentlichte die Münchner Boulevardzeitung tz. Am Frankfurter Airport sollen sich zeitweise 20.000 Gepäckstücke gestapelt haben. Aber was kannst du als Reisender tun, außer dich ärgern und schimpfen, wenn dein Koffer weg ist?

Sofort den Verlust melden

Du handelst richtig, wenn du den Verlust sofort am Flughafen meldest. Dafür gibt es den sogenannten Lost-and-found-Schalter des Flughafens. Einige Airlines haben sogar eigene Gepäckermittlungen am Flughafen. Hier bekommst du ein Meldeformular, das Property Irregularity Report (PIR).

Die meisten Fluggesellschaften gehen erst mal davon aus, dass das Gepäck nicht verloren, sondern nur verspätet ist – sie es also wiederfinden und nachsenden können.

Julia Zeller, Reiseexpertin von der Verbraucherzentrale Bayern, rät allen Reisenden, den Gepäckverlust innerhalb von sieben Tagen der Fluggesellschaften zu melden. Formulare stellen die Airlines oft auf ihrer Internetseite zur Verfügung. Hier mal das Beispiel von Ryanair. Für die Verlustmeldung ganz wichtig ist die Bordkarte und der Gepäckaufkleber, der meistens auf der Bordkarte klebt und den du beim Check-in erhalten hast. Ausgesprochen hilfreich ist ein Handy-Foto vom Gepäckstück.

Was passiert am Reiseziel ohne eigene Sachen?

Und wie kommst du an das Notwendigste, wenn du am Zielort eintriffst und dein Gepäck kommt nicht? Das ist unterschiedlich bei den Airlines. Hier mal das Beispiel der Lufthansa-Tochter Condor. In den Informationen zu 'Ihrer Gepäckunregelmäßigkeit' heißt es: "Am Zielort haben Sie die Möglichkeit, dringend benötigte Artikel bis zum Eintreffen Ihres Gepäcks zu erwerben. Hierbei sind Sie verpflichtet, die Ausgaben so gering wie möglich zu halten."

Das geht natürlich nicht ohne Sammlung von Quittungen: Rechnungsbelege zusammen mit der Schadensanzeige, Gepäckanhänger, Flugtickets/Ticketnummern und Bordkarte sind innerhalb von 21 Tagen nach Zustellung des Gepäcks zur Prüfung an die Condor Kundenbetreuung einzureichen. Abgerechnet wird auf Basis des Montrealer Übereinkommens für den Luftverkehr. Die Höchstgrenze dessen, was du als geschädigter Passagier an Schadenersatz zu erwarten hast, liegt bei 1.400 Euro. Im Übrigen hast du als Reisender eine Schadensminderungspflicht, irgendwelche Luxusartikel kommen nicht in Betracht.

Und noch zwei wichtige Feinheiten: Für Kosmetik und Hygieneartikel gibt es keine Erstattung. Bei Gepäckverspätungen auf der Heimreise ist eine Übernahme von Ersatzeinkäufen nicht vorgesehen. Kommt der Koffer verspätet am Wohnort an, gibt es keinen Grund für Ersatzkäufe und somit keinen Anspruch auf Erstattung.

Wie stehen die Chancen, das Gepäck wiederzubekommen?

Die Airlines bemühen sich intensiv darum, das Gepäck an den eigentlichen Zielflughafen zu bringen. Das klappt ziemlich gut, wie die Statistik zeigt. Das sind die Fakten von Société Internationale de Télécommunication Aéronautique (SITA) aus dem jährlichen SITA-Gepäck-Report 2022:  

  • 71 Prozent der Gepäckstücke sind nur zeitweise verschwunden, kommen also mit einem der nächsten Flieger, haben also Verspätung.
  • Ganz verloren bzw. gestohlen sind 6 Prozent und
  • 23 Prozent kommen beschädigt bzw. aufgebrochen an.

Der häufigste Grund, warum ein Koffer nicht oder verspätet ankommt, sind Fehler, die während des Transfers passieren. Sie machen 41 Prozent aller Fälle aus und geschehen besonders oft auf Fernstrecken. 18 Prozent der nie ankommenden Gepäckstücke sind auf falsche Aufgabedaten, Verwechslungen und Sicherheitsprobleme zurückzuführen. 18 Prozent wurden nie geladen. Grundsätzlich ist das Risiko, dass eingechecktes Gepäck verloren geht, auf internationalen Langstrecken 4,7-mal höher als auf Inlandsrouten.

Pro 1.000 Fluggäste gingen im Jahr 2021 4,35 Gepäckstücke verloren. Den Grund für die schlechte Performance sieht das IT-Logistikunternehmen SITA vor allem im Personalmangel. Und wie erfährst du, dass dein Gepäck eingetroffen ist? Das machen die Fluggesellschaften unterschiedlich: So schreibt zum Beispiel Eurowings auf seiner Website, dass Fluggäste kontaktiert und das wiedergefundene Gepäck dann per Kurier nachgeschickt wird. "Wenn Sie wünschen, kann das Gepäck auch gerne persönlich am Flughafen abgeholt werden." Bis dahin kannst du die Suche online verfolgen. Andere Fluggesellschaften machen das ähnlich.

Notfalls: Schadensersatz geltend machen

Üblicherweise gehen die Fluggesellschaften davon aus, wenn das Gepäck nach 21 Tagen nicht auffindbar ist, dass es verloren gegangen ist. "In diesem Fall haben Sie Anspruch auf eine Entschädigung", schreibt EurowingsIn diesem Fall ist dann die entscheidende Frage: Was war im Koffer? Du als Reisender musst nachweisen, was sich im Koffer befand. Am besten sind Quittungen - aber wer hat die schon? Vielfach hilft nur eine glaubhafte Auflistung. In jedem Fall wird nur der Zeitwert erstattet – also der Kaufpreis abzüglich der Abnutzung – oder man erhält eine Pauschale. 

Für wertvolle Gegenstände wie Schmuck oder Kameras haftet die Fluggesellschaft nicht. Wer damit reist, sollte sie besser im Handgepäck mitnehmen. Die Zahlung für den Kofferersatz ist gedeckelt. Die Höhe des Schadensersatzes beträgt, unabhängig von der Anzahl der Gepäckstücke, maximal rund 1.385 Euro pro Person, schreibt fligtright auf seiner Internetseite. Der ADAC spricht auf seiner Internetseite von rund 1.500 Euro. Die Verbraucherzentralen von 1.400 Euro.

Ist eine Reisegepäckversicherung abgeschlossen, können hieraus Ansprüche entstehen. Diese Versicherung ist aber mit Vorsicht zu genießen, wie Finanztip schreibt. Je nach Fluggesellschaft dauert es unterschiedlich lange, bis die Zahlungen erfolgen. Die Rechtsanwaltsagentur advocade, die sich auf die Vermittlung von Anwälten spezialisiert hat, schreibt auf ihrer Internetseite, dass Urlauber berichten, dass die Fluggesellschaft ihre Forderung missachtet, E-Mails nicht beantwortet und Telefonanrufe ignoriert. In diesem Fall hilft nur die Schlichtungsstelle für Fluggastrechte, Verbraucherschützer, Portale wie Fairplane, EUclaim, Flightright oder Airhelp, die auf Provisionsbasis oder mit Servicegebühren arbeiten oder du schaltest einen Anwalt für Reiserecht ein.

Fazit

Das ist natürlich total ärgerlich: Endlich am Zielflughafen eingetroffen, bald am Urlaubsort und dann der Schock: Das Reisegepäck liegt nicht auf dem Transportband. Sofort den verschwundenen Koffer melden und Ruhe bewahren: Denn in sieben von zehn Fällen kommt das Gepäck mit einem der nächsten Flieger.

Verwandte Artikel