Ingolstadt
Technik

"Grüne Welle" vorprogrammiert: Audi vernetzt sich mit Ampeln in Deutschland

"Ampelinformation" ist das neue Programm von Audi mit dem die Autos möglichst auf einer "Grünen Welle" durch die Stadt fahren sollen. Das Autofahren in der Stadt soll damit entspannter und effizienter werden.
Mit vernetzten Ampeln will Audi das Autofahren in deutschen Städten entspannen. In Ingolstadt soll der Anfang gemacht werden. Foto: Audi AG
Mit vernetzten Ampeln will Audi das Autofahren in deutschen Städten entspannen. In Ingolstadt soll der Anfang gemacht werden. Foto: Audi AG

Neuheit bei Audi in Deutschland: Ab Juli 2020 vernetzt der deutsche Autobauer "Audi" die Ampeln im bayerischen Ingolstadt mit seinen neuen Modellen. Mit dem Programm "Ampelinformation" sollen Autofahrer zukünftig nur noch mit "Grüner Welle" durch die Stadt fahren. Im Cockpit des Autos sehen die Fahrer mit welcher Geschwindigkeit sie die nächste grüne Ampel erreichen.

Ampel-Vernetzung in Deutschland: USA bereits seit zwei Jahren vernetzt

In den USA gibt es die Funktion "Time-to-Green" bereits seit zwei Jahren. Stehen sie an einer roten Ampel, zählt ein Countdown im Cockpit die Sekunden bis zur nächsten Grünphase runter, teilte das Unternehmen mit. Diese Funktion soll auch im Programm "Ampelinformation" verwendet werden. Über 5 000 Kreuzungen in den USA verfügen über den Service. Darunter auch in den Großstädten Los Angeles, Washington D.C., Denver, Houston, Las Vegas und Portland.

In Deutschland und Europa soll das Programm nun auch eingeführt werden. "Stop-and-go-Verkehr in der Stadt ist lästig. Über "Grüne Wellen" freuen wir uns dagegen - erwischen sie aber leider viel zu selten. Mit dem Dienst Ampelinformation ist der Fahrer souveräner unterwegs: Er fährt entspannter und effizienter, weil er auch hunderte Meter vor der Ampel weiß, ob er sie bei Grün erreicht", sagt Andre Hainzlmaier, Leiter Entwicklung Apps, Connected Services und Smart City bei Audi. "In Zukunft können die anonymisierten Daten unserer Autos dabei helfen, Ampeln in Städten besser zu schalten und den Verkehrsfluss zu optimieren."

Vernetzte Ampeln: 2020 startet Projekt in Deutschland

Zum Start in Ingolstadt im Juli 2020 werden die Funktionen in ausgewählten Audi-Modellen aktiviert. Dazu zählen alle Audi e-tron, A4, A6, A7, A8, Q3, Q7 und Q8, die ab Mitte Juli produziert werden ("Modelljahr 2020"). Voraussetzung ist das Paket "Audi connect Navigation & Infotainment" sowie die optionale "kamerabasierte Verkehrszeichenerkennung".

Der Verkehr in den deutschen Städten soll langfristig davon profitieren. Verkehrssignale könnten flexibler schalten: Nachts steht man an einer roten Ampel und weit und breit ist kein anderes Auto in Sicht. Vernetzte Ampeln könnten darauf reagieren. "Ampelinformation" ist laut Audi ein Vorreiter für autonomes Fahren. "Die Stadt ist eine der komplexesten Umgebungen für ein autonomes Auto. Trotzdem muss sich das Fahrzeug jederzeit zurechtfinden, auch bei Regen oder Schnee. Hier kann der Datenaustausch mit der Verkehrsinfrastruktur hoch relevant sein", sagt Hainzlmaier.

Mit Gewalt und Einschüchterung: Sind rechte Bürgerwehren eine Gefahr in Deutschland? Die Bundesregierung bezieht Stellung.

sgl