Belastungen mit Mineralöl, umstrittene Zusatzstoffe und viel zu viel Salz. All das kritisiert ein aktueller Öko-Test an veganen Wurstaufschnitt-Alternativen, die unter anderem Salami, Lyoner, Schinkenwurst oder Mortadella nahekommen sollen.

Öko-Test nahm 19 dieser Produkte in die Mangel, darunter auch sechs Bio-Aufschnitte, welche im Gegensatz zum Rest etwas besser abgeschnitten haben. Die Mehrheit enttäuschte allerdings, denn die Liste der problematischen Inhaltsstoffe ist lang.

Wie gut sind die veganen Ersatzprodukte? Öko-Test liefert erschreckende Antworten

Zwar haben alle veganen Ersatzprodukte die Sensorikprüfung bestanden, trotzdem sind die Testergebnisse nicht zufriedenstellend - ja sogar bedenklich. Die meisten der 19 Produkte sind mehr oder weniger stark mit Mineralölbestandteilen verunreinigt und enthalten ziemlich viele, unter anderem umstrittene Zusatzstoffe und einen viel zu hohen Salzgehalt.

Bei zwei Produkten wurden aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH) nachgewiesen. Laut Öko-Test sollte ein gesetzlicher Grenzwert für MOAH in Lebensmitteln längst festgelegt worden sein, da zur Gruppe der MOAH krebserregende Verbindungen gehören. Zudem wurden in den meisten Produkten gesättigte Mineralölkohlenwasserstoffe (MOSH/MOSH-Analoge) entdeckt. Dabei ist noch ungewiss, ob dieser Stoff schädlich oder unbedenklich ist, gerade deshalb sollte die Menge möglichst gering gehalten werden.

Viele der Aufschnitte weisen "Spuren" von Mineralöl auf oder die Menge wird als "leicht erhöht" bewertet. Kritisch ist, dass aber bei fünf der Alternativen eine "stark erhöhte" Menge aufgedeckt wurde. Ein Problem, welches allerdings auch bei "normaler" Wurst bekannt ist, ist, dass Mineralölbestandteile von Verpackungen auf Lebensmittel übergehen können. Außerdem können sie aus Gleitmitteln für Kunststoffdärme in die Wurst gelangen. Mit Mineralöl belastete Produkte sind unter anderem:

Veggie-Wurst oft mit Mineralöl belastet - außerdem bedenklich: Carrageen und Salz

  • Veggyness Veganer Bio-Aufschnitt Salami Art von Topas
  • Mein Veggie Tag Veganer Bio-Aufschnitt von Aldi Nord

Weiterhin bedenklich ist das Verdickungsmittel Carrageen, welches sogar in zwölf der Aufschnitte enthalten ist. Es wird aus Rotalgen gewonnen und steht unter Verdacht, Entzündungen im Darm auszulösen. Hersteller sollten deshalb ein anderes Verdickungsmittel nutzen und auf unnötige Aromazusätze in Zukunft verzichten.

Das meiste Salz nehmen Deutsche bekanntlich unbewusst über Brot, Wurstwaren und Käse auf, nicht unbedingt durch das Würzen von Speisen. Auch die veganen Wurstalternativen enthalten zu viel Salz, welches das Risiko für Bluthochdruck und Folgeerkrankungen erhöht. Das empfinden die Experten auch deshalb als unnötig, da die weniger salzhaltigen Produkte nicht fad schmecken.

Mit tierischen Produkten im Vergleich: Eiweiß und Fett - Zahlen sind auffällig

Ein Blick auf die Nährwerte ist ebenso unerlässlich. Vor allem Fett und Eiweiß sind dabei auffällig. Die Produkte enthalten kaum gesättigtes Fett im Gegensatz zu tierischen Produkten. Insgesamt liegt der Fettgehalt zwischen vier und 29 Prozent und ist damit deutlich geringer als bei tierischer Wurst.

Diese bestehen allerdings zu rund 20 Prozent aus Eiweiß, wohingegen in den meisten Ersatzprodukten weniger Eiweiß enthalten ist, obwohl diese unter anderem aus Seitan, Tofu und Erbsen gemacht werden. Positiv ist aber, dass elf Aufschnitte tatsächlich über 20 Prozent Protein aufweisen. 

Insgesamt gibt es im Öko-Test keine wirklichen Gewinner. Lediglich ein veganer Wurstaufschnitt wurde mit "gut" bewertet, dessen Rezeptur wird nur leider aktuell überarbeitet. Es handelt sich dabei um den "Vemondo Veganer Aufschnitt nach Schinkenwurst-Art" von Lidl.

Biozertifizierte Produkte stechen positiv heraus - hier wird auf einen Stoff verzichtet 

Die Bio-Produkte müssen trotzdem positiv hervorgehoben werden, da sie reicher an pflanzlichem Eiweiß sind und bei der Produktion auf das umstrittene Verdickungsmittel Carrageen verzichtet wird. Aber auch bei der biozertifizierten Wurst sucht man vergeblich die Bewertungen "gut" oder "sehr gut".

Konventionelle vegane Wurst als Aufschnitt ist nicht empfehlenswert, zumindest nicht in Massen.  Durchgefallene Produkte sind beispielsweise:

  • Edeka My Veggier Veganer Aufschnitt nach Art Lyoner
  • Veganz Veganer Aufschnitt Paprika (glutenfrei) von Veganz
  • Vegane Mühlen Salami Klassisch von Rügenwalder Mühle

Es gibt Alternative zu Veggie-Wurst - Öko-Test empfiehlt dieses Produkt

Wer trotzdem nicht auf vegane Wurstersatzprodukte verzichten möchte, kann immer noch auf Aufstrich zurückgreifen. Diese werden von Öko-Test ausdrücklich als Alternative empfohlen. Sie lassen sich auch einfach selbst machen, somit weißt du auch genau, was drin ist.

Gesunde Alternativen zu Fleisch und Wurst gibt es trotz des ernüchternden Ergebnisses viele, sodass du keinesfalls ausschließlich auf veganen Aufschnitt zurückgreifen musst. Vegane Ersatzprodukte haben trotzdem noch entscheidende Vorteile zu den tierischen Pendants. Sie sind tierleidfrei produziert worden und helfen maßgeblich dabei, den Fleischkonsum zu reduzieren.

Fazit also: Wer die Aufschnitte nur in Maßen isst, bio kauft und auf den Salzgehalt achtet, muss nicht darauf verzichten.