• Corona, Grippe oder doch nur eine Erkältung? Die Unterscheidung ist schwierig
  • Die Symptome der Infektionen ähneln sich teilweise stark
  • Es gibt aber wichtige Unterschiede bei diesen Krankheiten: So erkennst du deine Erkrankung

Erste Krankheits-Symptome schleichen sich an und in Zeiten von Corona stellt sich jeder schnell die Frage: Habe ich mich infiziert oder ist es "nur" die Grippe? Oder steckt vielleicht sogar lediglich eine Erkältung dahinter? Viele Symptome sind gleich oder ähnlich - und doch unterscheiden sich die Erkrankungen dadurch. Wir erklären dir, woran du erkennst, ob du dich mit Covid-19 infiziert hast, an einer einfachen Erkältung leidest oder dich mit der Grippe angesteckt hast. Wichtig jedoch: Egal ob Erkältung, Grippe oder Corona - alle Erkrankungen können einen schweren Verlauf haben. Im Fall von Corona und der Grippe kann aber  eine Impfung helfen.

Corona, Grippe oder Erkältung: Diese Symptome machen den Unterschied

Covid-19 (Coronavirus) Symptome:

Woran erkenne ich eine Infektion mit dem Coronavirus? Das Robert-Koch-Institut zählt einige typische Symptome einer Covid-19-Erkrankung auf. Wichtig zu wissen ist, dass im Falle einer Omikron-Infektion die Symptome im Gegensatz zu anderen Varianten variieren können. Zu den Symptomen einer Covid-19-Infektion (unabhängig von der Variante) gehören:

  • Häufig: Husten (42 %) und Fieber (26 %)
  • Oft: Schnupfen (31 %)
  • Manchmal: Störung oder zwischenzeitlicher Verlust des Geruchs- und/oder Geschmackssinns (19 %)
  • Selten: Pneumonie (1 %)
  • Weitere Symptome: Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, manchmal Halsschmerzen und Kurzatmigkeit, Konjunktivitis, Hautausschlag, Lymphknotenschwellung, Apathie, starke Schläfrigkeit und Appetitlosigkeit 
Bestseller: Corona-Selbsttests bei Amazon ansehen

Das Portal Vergleich.org weist in einer Auswertung jedoch darauf hin, dass auch beim Hauptsymptom Husten ein wichtiger Unterschied besteht: Bei einer Corona-Infektion kommt es in den meisten Fällen zu trockenem Husten. Husten mit Auswurf weist dagegen eher auf eine Erkältung hin. Im Falle einer Grippe kann es jedoch ebenfalls zu trockenem Husten kommen.

Grippe-Symptome:

Damit gibt es einige Überschneidungen mit den typischen Grippe-Symptomen. Besonders auffällig: Husten, Fieber und Schnupfen kommen bei beiden Erkrankungen häufig oder zumindest oft vor. 

  • Häufig: plötzliches Krankheitsgefühl und Fieber
  • Oft: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Husten, Halsschmerzen, Schnupfen
  • Manchmal: Schwächegefühl, Schweißausbrüche, Kopf- und Gliederschmerzen

Erkältungs-Symptome (grippaler Infekt):

Klar abzugrenzen von einer Grippe ist ein grippaler Infekt, der umgangssprachlich als "Erkältung" bekannt ist. Hier fallen die Symptome meist harmloser aus, dennoch gibt es Parallelen. Eine Erkrankung ist in diesem Fall zwar lästig, aber nicht dramatisch.

  • Häufig: Halsschmerzen, Husten, Niesen, Schnupfen, Heiserkeit  
  • Oft: Müdigkeit, Kopfschmerzen
  • Selten: Fieber - langsam ansteigend, oft nur kurzzeitig

Ausbreitungsgeschwindigkeit: Die Grippe kommt schneller als Corona

Unterschiede gibt es laut WHO bei der Ausbreitungsgeschwindigkeit: Influenza habe eine kürzere Inkubationszeit zwischen Ansteckung und der Ausbildung erster Symptome, zudem erfolgten die Ansteckungen in den Infektionsketten rascher aufeinander. Bei Covid-19 liege dieses Intervall bei etwa 5 bis 6 Tagen, bei Influenza lediglich zwischen 1 und 3 Tagen. Somit könne sich Influenza rascher verbreiten als Covid-19. Gleichzeitig bedeutet das jedoch auch, dass sich Covid-19 aufgrund der längeren Inkubationszeit längere Zeit unbemerkt ausbreiten kann.

Hinzu komme, dass bei Influenza oft schon vor der Ausprägung von Symptomen weitere Menschen angesteckt würden. Bei Covid-19 seien zwar Übertragungen von 24 bis 48 Stunden vor dem Auftreten von Symptomen bekannt, sie seien aber nach derzeitigem Kenntnisstand anders als bei der Grippe selten und spielten für die Weiterverbreitung kaum eine Rolle. Ein weiteres wichtiges Kennzeichen ist die Ansteckungsrate. Das neue Coronavirus Sars-CoV-2 wird nach WHO-Daten von einem Infizierten im Mittel an zwei bis zweieinhalb weitere Menschen weitergegeben - und damit an mehr als bei Influenza.

Generell sollte man wachsam sein, wenn der Schnupfen oder die Erkältung einfach nicht verschwinden wollen. "Wenn die Nase auch nach einer Woche noch läuft, der Schnupfen immer wieder auftaucht oder starke Beschwerden wie Fieber dazukommen, sollte man sich beim Arzt durchchecken lassen", erklärt Dr. Ulrike Thieme, Fachärztin bei ZAVA. "Bei einseitigem Schnupfen oder laufender Nase nach einem Unfall muss ebenfalls ein Arzttermin sein."

Risikogruppe Kinder: Anfälliger für die Grippe als für Corona

Wegen der unsicheren Datenlage sei ein Vergleich in diesem Aspekt bisher nur eingeschränkt möglich, heißt es von der WHO. Sicher ist jedoch, dass gerade Grippeviren vor allem durch Kinder weitergeleitet werden: "Kinder sind bedeutsame Treiber für die Übertragung von Influenzaviren in der Gemeinschaft", so die WHO. Auch bei der Übertragung von Covid-19 spielen Kinder eine wichtige Rolle: "Die Ansteckungsrate durch Kinder war in Studien ähnlich hoch oder höher als bei erwachsenen Index-Fällen", schreibt das Robert-Koch-Institut.

FFP2-Maske: Testsieger bei Amazon ansehen

Allerdings entwickeln Kinder bei Covid-19 eher selten einen schweren Krankheitsverlauf - ganz im Gegensatz zu einer Grippeinfektion. Als weitere Risikogruppen für schwere Grippeverläufe gelten Schwangere, ältere Menschen, sowie Personen mit chronischen Krankheiten oder einem geschwächtem Immunsystem. Bei Covid-19 gehören Kinder und Schwangere nach derzeitigem Wissensstand nicht dazu.

Verhältnismäßig treten schwere und lebensbedrohliche Krankheitsverläufe häufiger bei Covid-19, als bei einer Grippe auf. Der WHO zufolge werden zwar 80 Prozent der Corona-Infizierten auch ohne eine medizinische Versorgung im Krankenhaus wieder gesund: Jedoch entwickelt eine von fünf erkrankten Personen infolge einer Infektion schwere Atemprobleme. Auch die Todesrate liegt wohl höher als bei der normalen saisonalen Grippewelle - exakte Angaben lassen sich dazu aber derzeit kaum machen.

So überträgt sich die Grippe

Gemeinsamkeiten gibt es auch bei der Übertragung der Viren: So werden beide Krankheitserreger vorwiegend über Tröpfchen - etwa beim Sprechen, Singen, oder Husten übertragen. 

"Der Hauptübertragungsweg für SARS-CoV-2 ist die respiratorische Aufnahme virushaltiger Flüssigkeitspartikel, die beim Atmen, Husten, Sprechen oder Niesen entstehen", schreibt das Robert-Koch-Institut. In geschlossenen Räumen wird zudem vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus über Aerosole gewarnt. 

Influenzaviren werden zudem oft per Schmierinfektion durch direkten Kontakt mit einer infizierten Person oder durch das Anfassen kontaminierter Gegenstände übertragen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung schreibt: "Auch über die Hände werden die Viren weitergereicht, wenn diese mit virushaltigen Sekreten in Kontakt gekommen sind." 

Wann sollte man sich gegen Grippe impfen lassen?

Grippewellen, also Zeiten mit einer erhöhten Influenza-Aktivität, beginnen meist im Januar und dauern drei bis vier Monate an. Wir befinden uns also gerade mitten in dieser Hochzeit. Das Robert Koch-Institut (RKI) rät grundsätzlich, sich am besten bereits im Oktober oder November gegen die saisonale Grippe impfen zu lassen. Das ist der ideale Zeitpunkt, um auf dem Höhepunkt einer Grippewelle geschützt zu sein. Denn die Wirksamkeit des Impfschutzes ist begrenzt. Aber auch eine spätere Impfung kann sinnvoll sein. Vor allem für Risikogruppen.

Wer sollte sich gegen Grippe impfen lassen?

Grippe-Viren sind sehr wandlungsfähig: Sie verändern sich ständig und mutieren. Jedes Jahr muss daher ein neuer Impfstoff entwickelt werden, der gegen die aktuellen Influenza-Viren wirksam ist. Ältere Menschen und chronisch Kranke gehören zu den Risikogruppen, die sich jedes Jahr impfen lassen sollten - ähnlich wie die Risikogruppen für eine Corona-Infektion. Eine Grippe-Impfung bietet in der Regel keinen hundertprozentigen Schutz - gerade bei älteren Menschen, die weniger Antikörper bilden als Jüngere. Aber: Solltest du trotz Impfung erkranken, schwächt der kleine Piks die Symptome normalerweise deutlich ab. 

Das könnte dich auch interessieren: Wie sinnvoll sind Corona-Selbsttest seit Omikron wirklich? Ein Kommentar. 

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.