Laden...
Franken
Gartentrends

Grabschmuck und Grabgestaltung: geschickte Dauerbepflanzug für das ganze Jahr

Auch nach Allerheiligen und Allerseelen heißt es das Grab mit farbenfroher Bepflanzung und Gestecken zu schmücken. Wer geschickt pflanzt, schafft eine Basis, die das ganze Jahr über blüht. Außerdem zeigt Floristin Sabine Gründler aus der Gärtnerei Böhmerwiese, wie man selbst Gestecke fürs Grab oder dekorativen Schmuck für die Haustür selbst gestalten kann.
 
Hirschgeweih, Lotusblüten und lackierte Bananenstile sind besonders beliebt in den Gestecken der Gärtnerei Böhmerwiese.
+2 Bilder
Kostenfreie Garten-App
Jetzt installieren
Tipps für Garten & Balkon lesen!

Allerheiligen und Allerseelen sind vorbei. Die beiden Feiertage gelten als die Hochburg für Grabgestaltung und Grabschmuck. Doch auch im Rest vom Jahr sollten Sie sich Gedanken über die Grabgestaltung machen. Wer geschickt pflanzt und sich damit eine Basis schafft, muss im Rest vom Jahr nur wenige Pflanzarbeiten tätigen. Die perfekte Basis für die Bepflanzung ist eine Mischung aus  Pflanzen, die das ganze Jahr über halten. Man kann hier mit folgenden Blumen arbeiten: 

  • Strachveronika
  • Efeu
  • Schleifenblumen
  • Thymian
  • Heuchera
  • winterharte Fuchsien

Das sind nur eine handvoll von Möglichkeiten, die Sie bei der Basis der Dauerbepflanzung haben. Steht der Grundsatz an Pflanzen fest, können Sie saisonale Änderungen vorgehen, die das Grab abwechslungsreich gestalten.  Wir wollen Ihnen für jede Jahreszeit ein paar Blumen und Pflanzen vorstellen, die Sie verwenden können. 


Herbst 

Im Herbst eignen sich vor allem Blattstauden, wie Purpurglöckchen, dessen Farbspektrum von Zitronengelb bis Dunkelrot geht, Erica und Besenheide. Sie gedeihe gut, sowohl an sonnigen, wie auch an schattigen Plätzen. Nach dem Sommer sind besonders Blumen und Pflanzen schön, die noch etwas Farbe mit in die Bepflanzung bringen. Da eignen sich auch die Baumheide, Astern oder Silberkerzen. Empfehlenswert sind Heidengewächse, die dicht zusammen gepflanzt zum wahren Hingucker werden!


Winter


Wer die Gräber nicht mit Tannengrün abdeckt, kann Christrosen setzen. Ab Februar bieten sich Schnee- oder Lenzrosen an, die es nicht nur in schlichtem Weiß oder Creme gibt, sondern auch in Pink, Gelb und Schwarz-blau. Wer Stauden so pflanzt, dass immer etwas blüht hat schon ausgesorgt. Auch immergrüne Gewächse sind ideal für den Winter. 


Frühling:

Mit dem Frühling kommen auch die meisten Blumen wieder in ihre Saison. Die Auswahl ist also groß. Frühkeimer, wie Krokusse, Iris und Narzissen, bringen ab März schon wieder frischen Wind in Ihre Grabbepflanzung. Diese können Sie entweder schon als Zwiebeln im Herbst setzten und sparen sich die Arbeit im Frühjahr, oder als Blumensatz zum Frühjahrsanfang. Auch das altbekannte Stiefmütterchen ist eine perfekte Wahl, um Farbe zu bekennen. Neben den klassischen einfarbigen Varianten gibt es mittlerweile auch eine große Auswahl an mehrfarbigen Stiefmütterchen. Besonders schön kommen die bunten Farben zur Geltung, wenn man sie in Formen oder Mustern anlegt.

Diese Form ist ideal für eine Musterbepflanzung!

 

Sommer

Die Sommerhitze ist der größte Feind der sommerlichen Grabbepflanzung. Wer nicht viel Zeit für die Pflege im Sommer hat, sollte darauf achten Pflanzen zu nehmen, die auch bei einer längeren Trockenperiode überleben. Hier eignen sich Sukkulenten, wie Sempervivum-Arten. Auch im Sommer machen sich viele farbenfrohe Blumen in der Grabbepflanzung. Wie auch schon im Frühjahr ist hier die Auswahl fast grenzenlos. Die richtige Auswahl kommt an ihre Bedingungen an und wie viel Zeit Sie aufwenden können.

 

Gestecke für Grab und Friedhof

 

 

Besonders in der Zeit vor Allerheiligen, haben Discounter, Gartenzentren und Gärtnereien Grabschmuck für die Feiertage angeboten. Doch die Gestecke eignen sich nicht immer nur für ein Grab. Mit ein paar modernen Elementen wird aus dem schlichten Grabgesteck ein toller Hingucker für den Hauseingang, den Wintergarten oder auch den Balkon. Sabine Gründler ist Gärtnerin und Floristin in der Gärtnerei Böhmerwiese in Bamberg und teilt ihre Erfahrungen für ein gelungenes Gesteck.

"Für unsere Gestecke verwenden wir am liebsten Naturmaterialien" erklärt Floristin Sabine Gründler. Diese sehen nicht nur natürlich aus, sondern sind oft auch winter- und wasserfest.
Je nachdem wie groß das Gesteck werden soll, sollte eine geeignete feste Unterlage gewählt werden. Für größere Dekogestecken für zu Hause eignet sich beispielsweise ein Kranz aus Schwemmholz oder Reisig, für kleinere Tischgestecke ein beispielsweise ein Teller.
Auf die Unterlage wird Steckmasse geklebt und angefeuchtet, damit das Steckmaterial mit Feuchtigkeit versorgt wird und länger frisch bleibt. Die Steckmasse kann zudem regelmäßig nachgegossen werden.
Die Alternative zur - noch - nicht so umweltfreundlichen Steckmasse gibt es auch in Pappe. Diese hält etwa 1-2 Jahre und ist kompostierbar.

Grundlage

Für die Grundlage des Gestecks eignen sich Zweige von Tanne und Kiefer am besten, da diese einen schönen Farbton haben, und sich circa bis Ostern frisch halten.
Umrandet werden kann das Gesteck von Kokosschalen, diese sind eigentlich ein Abfallprodukt, finden in der Floristik aber immer mehr gefallen, da sie dem Gesteck eine moderne Note geben.

Akzente

Akzente setzt man ebenfalls durch eine wilde Mischung von Naturmaterialien. Entweder sammelt man sich diese auf einem Spaziergang durch Wald und Wiesen zusammen oder man schaut in seiner lokalen Gärtnerei vorbei. In der Gärtnerei Böhmerwiese gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Dekomaterialien.
Besonders beliebt sind behandelte exotische Hölzer und Pflanzen. Eine kleine Auswahl sehen Sie hier:

 

Sabine Gründler verwendet gerne Proteas in verschiedenen Größen und Farben, aber auch Zapfen, Eukalyptus, Luffa und Lotusblüten findet man häufig in ihren Gestecken.
Besonders extravagant sind beispielsweise behandelte Bananenstile, Leucospermum, gefärbte Sabulosum Zapfen, Froschmaul und Protea Rosetten.
Der Einsatz von Gaultherien eignet sich besonders gut im Hinblick auf Weihnachten. Will man sein Gesteck nach den Feiertagen weihnachtlich dekorieren, kann man herbstliche Elemente wegnehmen und sie durch Kugeln und eine Lichterkette ersetzen. Auch der Einsatz von rotem Fleeceband ist bestens geeignet.
Ein extra Tipp von Sabine Gründler: "Wenn es auf Weihnachten zugeht oder man sein Gesteck, sieht es toll aus, wenn man verschiedene Dekoelemente mit einem metallischen Lack besprüht. Wir haben verschiedene metallische Hölzer, aber auch Schneckenhäuser oder Kugeln."

 

 

Gestecke für zu Hause

Gestecke für zu Hause baut man nach demselben Prinzip auf wie die Gestecke fürs Grab. Je nach gewünschter Größe kann man die Menge und den Umfang der Materialien variieren. Wer nicht so viel Platz hat, kann beispielsweise auch einfach eine Heide in Kokosfasern, Fleece oder Jute wickeln und diese je nach Geschmack mit Lichterkette, Kugeln, Hölzern oder Bändern verzieren. Auch hier gilt: je mehr Naturmaterialien, desto besser.

Sabine Gründler, Mitinhaberin der Gärtnerei Böhmerwiese, ist Floristin und Gärtnerin aus Leidenschaft. Schwerpunkte der Gärtnerei sind die Floristik für alle Fälle, insbesondere Veranstaltungsfloristin und Grabgestaltung und Grabpflege, sowie Gartengestaltung und deren ganzjährige Pflege.

 

Verwandte Artikel