Bamberg
Tipps & Tricks

Der Balkon wird herbstlich: nachhaltige insektenfreundliche Bepflanzung

Viele Balkonbewohner denken im Herbst nicht mehr über eine neue Bepflanzung ihrer Balkonkästen nach. Die im Frühjahr gesetzten Blumen sind oft einjährig und erfrieren ohnehin mit den ersten Frösten. Der Aufwand scheint sich auf den ersten Blick nicht zu lohnen. Mit der richtigen Bepflanzung ist es allerdings möglich, sich an einem ganzjährig grünem Balkon zu erfreuen.
 
Der Balkon wird herbstlich: nachhaltige insektenfreundliche Bepflanzung
So können Sie die heimische Tierwelt unterstützen und sich an einer farbenfrohen Bepflanzung erfreuen! Bild: s-ms_1989/pixabay.com Foto: s-ms_1989
+2 Bilder
Jetzt Garten-Newsletter abonnieren
Tipps für Garten & Balkon lesen!

Die meisten Gartencenter bieten im Frühjahr und Sommer ein riesiges Sortiment an farbenfrohen Balkonblumen aus aller Welt an. Sie werden dafür in speziellen Zierpflanzen-Gärtnereien, lange Zeit, bevor sie auf den Markt kommen, aus Stecklingen gezogen und benötigen zur Anzucht ein Gewächshaus mit viel Wasser und Energie. Die Pflanzen selber locken im besten Falle die Honigbienen an. Oft bieten sie aber gar keinen verfügbaren Nektar für die heimische Insektenwelt wie die allseits beliebten Geranien. Nachhaltiger wäre es, den Balkon mit einheimischen, winterharten Stauden mehrjährig zu bepflanzen. Das können auch Zuchtformen von Wildstauden sein, die man in gut sortierten lokalen Staudengärtnereien erhält. Mit etwas Wissen und Geschick kann daraus ein ganzjährig blühendes Insektenparadies werden, wie seit einiger Zeit die Münchnerin Gartenbloggerin Katharina Heuberger auf ihrer Webseite wildermeter.de zeigt. Sie erhielt beim diesjährigen Pflanzwettbewerb „Wir tun was für Bienen“ der Initiative „Deutschland summt!“ in der Kategorie „Bestehende Naturbalkone“ den ersten Preis für ihren Wildblumenbalkon.

Ein Kräuterkasten geht immer

Mediterrane, winterharte Kräuter sind für den Balkon bestens geeignet, wenn er nach Süden oder Südwesten ausgerichtet ist. Mischen Sie Ihre verschiedenen Lieblingskräuter in einem Kasten, der unten eine gute Drainageschicht besitzt und pflanzen Sie die Kräuter nicht in torfhaltige Erde. Sehr gut eignen sich Fertigerden, die zur Dauerbepflanzung für Tröge geeignet sind. Natürlich können Sie auch selber ein geeignetes Substrat aus Gartenerde, Kompost und Sand mit wasserspeicherndem Tonsubstrat mischen. 
Gut eignet sich eine Kräuter-Mischung aus aufrecht wachsenden Kräutern mit polsterförmig wachsenden. Bergbohnenkraut gibt es sowohl aufrecht wachsend als auch als  Polster-Variante, die lange bis in den Herbst blühen und sehr beliebt bei der Insektenwelt sind. Die langen Triebe blühen bis zum ersten Frost mit weißen Blüten und hängen sehr schön über den Kübelrand. Auch Rosmarin und Thymian gibt es in verschiedensten Wuchsformen und Blattfarben. Rosmarin ist nicht überall in Deutschland winterhart. Die unempfindlichen Sorten blühen allerdings oft ganz zeitig im Jahr und können als erste Bienenweide dienen.

Ganzjährige Freude mit Hauswurz - Sempervivum 

Hauswurz oder auch Steinrose genannt, trägt den botanischen Namen Sempervivum, der aus dem Lateinischen kommt und Semper (immer) und Vivum (lebend), bedeutet. Leider stirbt auch bei dieses Dickblattgewächs regelmäßig die einzelne Pflanze nach der Blüte ab, aber sie hat dann schon wieder für zahlreichen Nachwuchs gesorgt. Jede Mutterpflanze bildet rings um die Rosette viele Tochterrosetten aus, die an der Pflanze bleiben können, bis man sie zur Vermehrung neu eintopft. Hauswurz bietet sich aufgrund seiner Trockenheitsverträglichkeit ausgezeichnet für die Dauerbepflanzung von Kübeln und Trögen und in allerlei ausrangierten Haushaltsgefäßen an. Von der Suppenkelle, über Kuchenformen, Zinkwannen, alte Teekannen bis hin zu nicht mehr benötigten Werkzeugkästen ist alles möglich. Wichtig ist nur, dass ein guter Wasserabzug am Boden angebracht ist, da die Hauswurze bei Staunässe eingehen. Möchte man die geliebten Gefäße nicht am Boden anbohren, dann gibt es die Möglichkeit, alles im Herbst und Winter geschützt unter einem Vordach oder der Terrassenüberdachung aufzustellen. Im Sommer ist ein Standort im Freien, bei regelmäßiger Kontrolle nach Regenfällen, meist unbedenklich. Die winterharten Sempervivum sind bei vielen Gärtnern begehrte Sammelobjekte, da es unzählige Farben und Formen bei den verschiedensten Sorten gibt. 

 


Rund ums Jahr blühend mit mehrjährigen Stauden


Wer sich jetzt noch für einen blühenden Balkonkasten entscheidet, sollte auf mehrjährige Stauden zurückgreifen. Sehr schön sind die Christrosen, Helleborus niger, die im Herbst bereits blühend angeboten werden. Im ersten Jahr sind sie durch das Vorziehen in den Gärtnereien noch recht frostempfindlich und müssen geschützt stehen. Später können sie aber unbedenklich in den Garten gepflanzt oder weiter im Topf gehalten werden. In gut sortierten Gärtnereien findet man die Erica carnea, die Schneeheide oder auch Winterheide genannt wird, da sie jetzt erst richtig aufblüht. Sie ist flachwachsend und polsterbildend und eignet sich sehr gut für Balkonkästen oder Kübel. Sie ist immergrün und blüht meist in verschiedenen Purpur- und Rosatönen. Die wilde ursprüngliche Art bildet kleine, glockige und insektenfreundliche Blüten mit einer Länge von fünf bis sieben Zentimetern, die bereits ab November erscheinen. Hauptblütezeit ist allerdings erst im zeitigen Frühjahr, im Februar, März und manchmal blüht sie sogar bis in den April. Hier zeigt sich der Vorteil dieser Erica gegenüber den am meisten im Handel angebotenen Knospenheiden, deren Knospen sich niemals öffnen. Die Schneeheide ist eine sehr wichtige erste Nahrungsquelle für Insekten im Frühjahr.

 

Geben Sie Ihrer herbstlichen Bepflanzung ein angemessenes Zuhause!

Frühjahrsblüher im Kasten verstecken

 

Hat man den Kübel im Herbst noch einmal neu bepflanzt, sollte man unbedingt ein paar Blumenzwiebeln mit unterbringen. Sie brauchen den Kältereiz draußen, um aus der Zwiebel neu austreiben zu können. Hier sollte man wieder auf die natürlichen Sorten zurückgreifen. Oft sind die Blumenpakete bereits mit der Aufschrift ‚bienenfreundlich‘ oder ‚schmetterlingsfreundlich‘ gekennzeichnet. Am besten verwendet man die Wildformen, die der heimischen Insektenwelt am besten zugutekommen. Bei Schneeglöckchen ist darauf zu achte, ungefüllte Sorten auszuwählen, wie das heimische Galanthus nivalis. Leider haben sich die Züchter auf Sorten mit gefüllten Blüten spezialisiert. Gut für die Natur sind auch Wildtulpen, Hasenglöckchen, Traubenhyazinthen (Muscari azureum, Muscari latifolium), Schneeglanz, Botanische Krokusse (Corcus tommasinianus), Blausternchen und als ganz zeitige Bienenweide die Winterlinge. Tulpen und Narzissen sollten aufgrund der Größe ihrer Zwiebeln separat in ein Gefäß gepflanzt werden oder nur einzeln in Zwischenräume gesteckt werden. Nach der Blütezeit im Frühjahr können die Zwiebeln im Garten zum Verwildern ausgepflanzt werden.

 

Sigrun Hannemann vom Bergblumengarten mit dem Fokus auf naturnahes Gärtnern. Frau Hannemann ist Gartenbloggerin und schreibt auf ihrem Blog und im Hortus-Netzwerk.de über ökologisches und insektenfreundliches Gärtnern. Für den Naturgartenverein e.V. testet sie Gärten zum Verleih der deutschen Plakette ‚Natur im Garten‘. Zusätzlich ist sie Jurorin der LWG und zertifiziert Naturgärten für die Plakette 'Bayern blüht Naturgarten'. 

 

Das bedeutet der Einkaufswagen: Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis.
Im Sinne der Nachhaltigkeit und zur Unterstützung der lokalen Gärtner zeigen wir keine Angebote zu Samen, Setzlingen oder Pflanzen. Bitte nutzen Sie dafür das reichhaltige Angebot und die Fachberatung Ihrer Gärtnerei.

 

Verwandte Artikel