Laden...
Röslau
Feuerwehreinsatz

Feuerwehrmann erleidet Herzinfarkt am Steuer: Zwei Verletzte bei Wohnhausbrand in Oberfranken

In einem Mehrfamilienhaus im oberfränkischen Röslau ist es am Dienstagnachmittag zu einem Brand gekommen. Mindestens zwei Menschen wurden verletzt. Ein Feuerwehrmann erlitt auf der Einsatzfahrt einen Herzinfarkt.
 
Bei dem Brand in der Wunsiedler Straße in Röslau zogen sich zwei Menschen leichte Verletzungen zu. Ein Feuerwehrmann hatte auf dem Weg zum Einsatz einen Infarkt. Foto: News5 / Fricke
Bei dem Brand in der Wunsiedler Straße in Röslau zogen sich zwei Menschen leichte Verletzungen zu. Ein Feuerwehrmann hatte auf dem Weg zum Einsatz einen Infarkt. Foto: News5 / Fricke

Wohnhausbrand in Oberfranken: In Röslau im Landkreis Wunsiedel ist am Dienstag (11. Februar 2020) gegen 15.15 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Wunsiedler Straße Feuer ausgebrochen.

Update vom 11.02.2020: Verletzte bei Wohnhausbrand in Röslau - Feuerwehrmann erleidet Herzinfarkt

Zum Wohnhausbrand in Röslau am Dienstagnachmittag hat die Polizei nun weitere Details veröffentlicht.

Demnach ging die Mitteilung über das Feuer gegen 15.15 Uhr bei der Integrierten Leitstelle Hochfranken ein. Als die alarmierten über 150 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Technischem Hilfswerk und Polizei eintrafen, brannte es im ersten Stockwerk des zweistöckigen Mehrfamilienhauses in der Wunsiedler Straße.

Alle Anwesenden konnten sich rechtzeitig ins Freie retten. Zwei Bewohnerinnen im Alter von 18 und 59 Jahren erlitten bei dem Brand leichte Verletzungen und kamen mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus.

Wohnhausbrand: Rund 150.000 Euro Sachschaden

Die Feuerwehren aus dem näheren Umkreis brachten die Flammen rasch unter Kontrolle. Dennoch entstand an dem jetzt unbewohnbaren Gebäude erheblicher Sachschaden in Höhe von rund 150.000 Euro .

Für die Dauer der Löscharbeiten war die Ortsdurchfahrt von Röslau für den Straßenverkehr komplett gesperrt.

Der Kriminaldauerdienst aus Hof hat am Brandort die Ermittlungen aufgenommen. Nach einer ersten Auskunft der Kriminalbeamten ist das Feuer im Bereich eines Kamins ausgebrochen und setzte anschließend die Wohnräume in Brand.

Ursprüngliche Meldung vom 11.02.2020, 17.15 Uhr: Brand in Röslau- in Wohnhaus bricht Feuer aus

Wohnhausbrand in Oberfranken: In Röslau im Landkreis Wunsiedel ist am Dienstag (11. Februar 2020) gegen 15.15 Uhr in einem Mehrfamilienhaus in der Wunsiedler Straße Feuer ausgebrochen.

Bei dem Brand zogen sich - vermutlich durch Rauchgasvergiftungen - zwei Menschen leichte Verletzungen zu, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberfranken inFranken.de mitteilte. Nach aktuellen Erkenntnissen konnten sich alle sieben Bewohner des Hauses eigenständig ins Freie retten.

Über die Brandursache sowie das Ausmaß des Feuers ist gegenwärtig noch nichts bekannt. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Allerdings ist das Brandgebäude bislang nicht betretbar. Einsatzkräfte der Feuerwehr sind derzeit (17.15 Uhr) noch mit Nachlöscharbeiten beschäftigt.

Der Sachschaden könnte sich nach ersten Schätzungen möglicherweise auf rund 100.000 Euro belaufen.

Herzinfarkt auf Einsatzfahrt: Feuerwehrmann muss reanimiert werden

Wie die Agentur News5 berichtet, erlitt der Fahrer eines Feuerwehrautos während der Anfahrt zum Einsatzort einen Herzinfarkt. Demnach konnte er das Fahrzeug jedoch noch rechtzeitig abbremsen und auf diese Weise Schlimmeres verhindern. Der Mann wurde reanimiert und ihn ein Krankenhaus gebracht.

Das Polizeipräsidium Oberfranken bestätigte gegenüber inFranken.de, dass sich im Zuge des Einsatzes ein medizinischer Notfall ereignet hat.