Laden...
Würzburg
Streit eskaliert

26-Jähriger nach Attacke mit Machete in Unterfranken schwer verletzt

Am Samstagabend wurde ein 26-Jähriger auf offener Straße mit einer Machete angegriffen. Der Mann und dessen Ehefrau wurden teils schwer verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit einer Machete bedrohte ein 58-Jähriger in Bayreuth seinen Nachbarn. Symbolfoto: sasun Bughdaryan / Adobe Stock
Mit einer Machete attackierte ein 50-Jähriger einen 26 Jahre alten Mann und dessen Frau. Symbolfoto: sasun Bughdaryan / Adobe Stock

Am Samstagabend (20. Juni 2020) soll ein 50-Jähriger einen 26 Jahre alten Mann mit einer Machete eine schwere Kopfverletzung zugefügt haben.  Das berichtet das Polizeipräsidium Unterfranken am Sonntag. Als dessen Ehefrau zur Hilfe kam, wurde auch sie verletzt. Die Würzburger Polizei nahm den Angreifer vorläufig fest. Er befindet sich inzwischen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg in Untersuchungshaft. 

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen kam es während einer privaten Feier in der Grombühlstraße zu einem heftigen Streit. Dieser eskalierte gegen 20.50 Uhr auf offener Straße, als der 50-Jährige seinem Kontrahenten mit einer Machete auf den Kopf geschlagen haben soll. Der 26-Jährige erlitt dabei eine schwere Kopfverletzung. Seine 27 Jahre alte Ehefrau erlitt Schnittverletzungen an beiden Händen, als sie offenbar versuchte, das Schlagen mit der Machete zu unterbinden. 

26-Jähriger nach Angriff mit Machete schwer verletzt

Der schwer verletzte 26-Jährige und seine Ehefrau wurden vor Ort vom Rettungsdienst versorgt und anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Beamte der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt machten den 50-Jährigen Angreifer, der offenbar stark alkoholisiert war, in einer Wohnung ausfindig und nahmen ihn vorläufig fest. Er hatte sich während der Auseinandersetzungen leichtere Verletzungen zugezogen und musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. Die mutmaßliche Tatwaffe wurde sichergestellt.

Warum es zu dem Streit kam, ist derzeit noch unklar und Gegenstand der andauernden Ermittlungen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde der Festgenommene nach seinem Krankenhausaufenthalt am Sonntagvormittag dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete gegen den 50-Jährigen die Untersuchungshaft wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung an. Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.