Unbekannte Täter haben am 17. Juni einen 50-jährigen Mann aus der osthessischen Stadt Schlitz entführt. Es handelt sich bei dem Mann um den Sohn des Milliardärs Reinhold Würth. Er lebt in einer Wohngemeinschaft für behinderte und nicht-behinderte Menschen.

Die Eltern des vermissten Mannes sollten eine Lösegeldforderung in Millionenhöhe zahlen. Zu einer Geldübergabe kam es jedoch nicht. Nach umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft konnte das Opfer wenige Stunden später in einem Waldgebiet bei Würzburg-Kist unversehrt aufgefunden werden.


Die Polizei sucht einen weißen Kastenwagen

Die Ermittlungen der mit 30 Beamten besetzten Soko "Hof" zu dem oder den Tätern dauern an. In diesem Zusammenhang fahnden die Strafverfolgungsbehörden nunmehr nach einem weißen Kastenwagen mit roter Firmenaufschrift, der am Entführungstag und auch bereits Tage zuvor im Raum Schlitz gesehen wurde. Der Fahrer des Wagens soll zwischen 30 und 50 Jahre alt und unrasiert gewesen sein.

Er soll zudem kurze, dunkle Haare und ein schmales Gesicht gehabt haben. Von ihm wurde ein Phantombild erstellt. Für Hinweise hat die Polizei ein Call-Center eingerichtet, das unter der Telefonnummer
0800/110 3333 oder im Internet unter der Mail-Adresse soko-hof@polizei-hinweise.de erreichbar ist.