Corona-Fall an Grundschule in Unterfranken - Gesundheitsamt ordnet Quarantäne an: An der Ignatius-Gropp-Grundschule Güntersleben ist ein Kind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das Gesundheitsamt reagierte sofort - und stellte das Kind unter Isolation. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Landratsamts Würzburg vom Mittwochabend (9. September 2020) hervor.

Für die Familie des betroffenen Kindes, seine Klassenkameraden sowie zwei Lehrkräfte wurde demnach Quarantäne angeordnet. Am Donnerstag werden die Corona-Tests im betroffenen Schulumfeld durchgeführt. Angesteckt hatte sich das Kind laut im Familienkreis. 

Landrat appelliert an Bürger

"Der Schulbetrieb in den weiteren Klassen kann den Stundenplänen entsprechend mit Umsicht fortgesetzt werden", heißt es vonseiten des Landratsamts.

„Es ist keine Gefahr im Verzug. Unser Gesundheitsamt hat die Lage unter Kontrolle", betonte Landrat Thomas Eberth. Er appellierte an die Bewohner im Landkreis, sich weiterhin an die empfohlenen Corona-Regeln zu halten: Alltagsmaske tragen, wo erforderlich, Hände gründlich mit Seife waschen, Abstand einhalten.

„Die Einhaltung der Hygienemaßnahmen bietet nach wie vor den größten Schutz vor Corona im Alltag. Bitte verhalten Sie sich zu Ihrem eigenen Schutz und zum Schutz Ihrer Mitmenschen verantwortungsvoll.“ 

Schnelle Erkennung immens wichtig

Eine schnelle Erkennung der Infizierung sei immens wichtig. Daher könne und solle das Testzentrum auf der Würzburger Talavera genutzt werden. "Der Altersschwerpunkt der positiv Getesteten“, so Eberth weiter, „liegt derzeit bei den 18- bis 35-Jährigen, die oft keine Symptome entwickeln, den Virus aber bereits vorher in sich getragen haben und gegebenenfalls andere Menschen angesteckt haben könnten.“

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Würzburg ist indes gestiegen. Der bayernweite Frühwarnwert wurde deutlich überschritten. Die Stadt Würzburg zieht deshalb Konsequenzen.