Gegen 10:30 Uhr schlugen am Dienstagvormittag (02.03.2021) in Schweinfurt Am Herroth Flammen aus den Fenstern einer Wohnung eines Mehrparteienhauses. Bevor Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei im Einsatzort eintrafen, konnten sich die Bewohner bereits mit vereinten Kräften gegenseitig beim Verlassen des Mehrparteienhauses helfen. Alle Bewohner konnten sich ins Freie retten.

Ein 77-jähriger Mieter des Nachbarhauses musste jedoch durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr gerettet werden. Dichter Rauch war bereits in dessen Wohnung gedrungen. Anschließend brachte die Feuerwehr den Brand schnell unter Kontrolle und konnte das Ausbreiten der Flammen auf die Nachbargebäude verhindern.

Schweinfurt: Mehrparteienhaus in Flammen

Durch den Brand entstand ersten Schätzungen der Polizei zur Folge ein Sachschaden von rund 100.000 Euro. Neben dem 77-Jährigen erlitten drei weitere Bewohner im Alter zwischen 46 und 74 Jahren eine Rauchgasvergiftung. Von den vier leicht verletzten Personen wurden drei zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Die Kriminalpolizei Schweinfurt übernahm die Ermittlung. Ersten Untersuchungen zur Folge gilt als Brandursache eine unbeaufsichtigte brennende Kerze in einer Erdgeschosswohnung. Das Mehrparteienhaus ist aktuell nicht bewohnbar.

Auch in Zeil am Main verloren sieben Menschen in Folge eines Brandes ihr Zuhause, sowie ihr gesamtes Hab und Gut: Spendenaktionen wurden gegründet, um den Opfern zu helfen.