Vermisstensuche mit glücklichem Ende am Igelsbachsee: Am Samstagabend (08.08.2020) kam es zu einer großangelegten Vermisstensuche am Igelsbachsee im Landkreis Roth. Ein zwölf Jahre altes Mädchen wurde vermisst, wie die Polizei am späten Samstagabend mitteilte.

Gegen 18 Uhr teilten Badebesucher mit, dass sie soeben ein Mädchen beobachtet hatten, wie es von einer schwimmenden Plattform sprang und offenbar nicht mehr aus dem Wasser auftauchte. Daraufhin wurden sofort umfangreiche Suchmaßnahmen nach der Vermissten durch Einsatzkräfte der DLRG, des BRK und der Polizei durchgeführt.

Zeugen sehen Mädchen von Badeplattform springen - und nicht wieder auftauchen

Im Rahmen der Suchmaßnahmen waren zwei Hubschrauber (Rettungshubschrauber und Polizeihubschrauber), Taucher, sowie mehrere Boote im Einsatz. Zudem erfolgten im gesamten Bereich Lautsprecherdurchsagen mit der Beschreibung der Vermissten.

Auf die Suchmaßnahmen und Lautsprecherdurchsagen aufmerksam geworden, meldete sich die zwölf Jahre alte Vermisste gegen 20.20 Uhr mit ihren Eltern bei den Einsatzkräften. Daraufhin konnte spürbar erleichtert die Suche nach der Vermissten eingestellt werden.

Das Polizeipräsidium Mittelfranken möchte ausdrücklich betonen, dass die Mitteiler des vermuteten Unglücksfalles absolut richtig gehandelt haben. Im Falle einer Wasserrettung zähle jede Sekunde, um Leben zu retten. In diesem Fall nahm die Suche indes ein glückliches Ende. 

Im Ernstfall muss beim Ertrinken schnell gehandelt werden. Hier erfahren Sie, woran man einen Ertrinkenden erkennt und wie man am besten reagiert.

Im Fränkischen Seenland war am Samstag wieder einiges los. Bei weit jenseits der 30 Grad kamen viele Menschen an die Badeseen, um sich abzukühlen.