• Tierheim Roth kümmert sich um 29 illegal transportierte Welpen
  • Reinrassige Hunde sollten viel zu jung nach Portugal gebracht werden
  • "Habe am Samstag 19 Stunden gearbeitet": Leiterin berichtet von großem Aufwand
  • Viele Interessenten fragen nach Vermittlung - Tierheim muss blockieren

Das Tierheim Roth ist in diesen Tagen extrem beschäftigt. Am Samstag (25. Juni 2022) bekamen die Tierschützer*innen Zuwachs von 29 etwa 12 Wochen alten Hunden, die im Rahmen eines illegalen Welpentransports unter lebensbedrohlichen Umständen angeblich nach Portugal gebracht werden sollten. Die Tierheimleiterin Carmen Nottrott hat inFranken.de geschildert, dass Überstunden für Tierpfleger*innen nicht existieren. Stattdessen helfe man einfach. 

Tierheim Roth berichtet von "Mammutaufgabe" nach Welpenaufnahme 

Zusammengepfercht in einem Transporter wurden die 72 Welpen in Waidhaus in der Oberpfalz gefunden. Das Tierheim Pfaffengrün nahm neun der Welpen auf und berichtete inFranken.de von "dicken Wurmbäuchen und entzündeten Augen". Nottrott vom Tierheim Roth erhielt die Nachricht am Samstag kurz vor Feierabend und fuhr sofort los, heißt es in einem Facebook-Bericht des Tierheims. 

Jetzt Welpenfutter auf Amazon anschauen und dem Tierheim helfen.

Das Tierheim habe zu diesem Zeitpunkt vor einer "Mammutaufgabe" gestanden, die sich weiter fortsetzt: "Erstversorgung, medizinische Untersuchungen, Aufnahmeprotokolle erfassen und so weiter und so fort. Nach dem Eintreffen der Welpen Sonntagfrüh wurde sofort mit diesen Aufgaben begonnen", heißt es. 

"Am Samstag habe ich 19 Stunden gearbeitet", erinnert sich Nottrott. Eine Überstunden-Rechnung, wie in anderen Berufen, kenne man im Tierheim nicht. "Wenn ein Tier in Not ist, sind wir einfach da. An die vielen Stunden denkst du gar nicht. Das kommt erst im Nachhinein. Sie brauchen Versorgung, also bist du aktiv und hilfst." Sie sei dankbar für die vielen freiwilligen Helfer*innen, die den Tierpfleger*innen so gut es geht, mit den restlichen Tieren den Rücken freihielten.

Vermittlung noch nicht möglich - Tierheim bittet zunächst um andere Unterstützung

Weniger akute Aufgaben, wie Administration und Schreibarbeit, würden beispielsweise in die Mittagspause gelegt. "Wenn wir eine haben. Es ist wichtig, dass wir die gesamte Zeit investieren können, denn es ist für uns wirklich Hardcore", so Nottrott. Vor allem das Putzen der Hinterlassenschaften sei aufwendig. Umso störender seien die vielen Anrufe von Interessenten, die nach einer Vermittlung fragen und vom Tierheim abgeblockt werden müssen. "Wir verstehen, dass sich die Leute Gedanken machen. Es ist ein emotionales Thema", sagt Nottrott.

Doch wie das Tierheim in seinem Beitrag bereits klargestellt hat, seien die Welpen noch viel zu jung und momentan außerdem in Quarantäne. Zwar ginge es ihnen den Umständen entsprechend gut, doch das könne sich jederzeit ändern. Jetzt ginge es für die Dackel, King Charles, Zwergschnauzer und andere Rassen weiter darum, zur Ruhe zu kommen. "Diese frühe Trennung von der Mutter ist immer schlecht. Noch dazu eingepfercht in solchen Käfigen auf solche Distanzen - das ist immer schwierig", sagt die Leiterin. Ohne ausreichende Versorgung bei hochsommerlichen Temperaturen hätten es einige von ihnen vermutlich nicht überlebt, so das Tierheim.

Das Tierheim versichert, die Öffentlichkeit bei Neuigkeiten zu informieren. "Unterstützen könnt Ihr uns wie immer: Wir würden uns riesig über Futterspenden für Junghunde freuen. Wir sind uns sicher, dass wir uns auch jetzt wieder auf euch, die besten Tierfreundinnen und Tierfreunde weit und breit, verlassen können", schreibt das Team vom Tierheim Roth.

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach nützlichen Produkten für unsere Leser. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst bzw. darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.