SG Kronau-Östringen II - HSC Bad Neustadt 29:29 (14:16).
"Wir haben es leider selbst aus der Hand gegeben, Platz eins aus eigener Kraft zu verteidigen", sagte HSC-Coach Matthias Obinger, der mit den vielen mitgereisten Fans insbesondere den vergebenen Hochkarätern nachtrauerte. Symptomatisch für die Chancenverwertung war der letzte Angriff des Tabellenführers. 15 Sekunden vor Schluss tauchte Maxi Schmitt zentral und frei vor SG-Keeper Sven Grathwohl auf - und warf die Kugel beim Stand von 28:29 am Tor vorbei. Im Gegenzug glich der erfolgreichste SG-Torschütze Michel Abt (9) zum Endstand aus. In den Anfangsminuten agierte der Spitzenreiter nervös und konnte nicht den gewohnten Druck in der Offensive ausüben. Erst nach dem 0:2-Rückstand (5.) liefen auch die Kombinationen besser, Schmitt und der alles überragende Margots Valkovskis glichen aus.

Nun schwächelte allerdings die Abwehr, HSC-Keeper Rostislav Badura zeigte vor allem vor dem Seitenwechsel nicht die gewohnte Leistung, steigerte sich danach aber erheblich. Die Gastgeber nutzten die Schwächephase konsequent, lagen erstmals mit drei Toren in Front (6:3), um nach einer Viertelstunde doch wieder den Ausgleich (8:8) hinnehmen zu müssen. Die Schlussphase des ersten Durchgangs war von großer Hektik geprägt, es hagelte Zeitstrafen, der SGler André Bechthold sah die Rote Karte nach grobem Foul. Die große Unruhe nutzte der Gast konsequent, vier Treffer in Folge bedeuteten die Halbzeit-Führung.

Rote Karte für Gary Hines

Nachdem die Schützlinge von Klaus Gärtner nach drei Treffern in Serie wieder vorne lagen (17:16) und der diesmal nicht so dynamische Jan Wicklein ausgeglichen hatte, musste Hines seine zweite Zeitstrafe abbrummen und nach der dritten Hinausstellung endgültig vom Feld. Trotzdem lagen die Unterfranken eine Viertelstunde vor dem Abpfiff mit zwei Treffern in Front (23:21). Doch die Führung hielt nicht, weil der Rückraum des HSC nicht so effektiv wie noch im Spiel gegen die HSG Konstanz agierte. Die Hausherren ließen sich nicht lange bitten, gingen in Front (24:23), um nach dem 26:26 (55.) eine Minute vor dem Abpfiff wieder zurückzuliegen (28:29.).

Der Kopf bleibt oben

Das Match schien für die Heimsieben verloren, als ein Wurf von Djozic abgewehrt wurde und Bad Neustadts Maxi Schmitt mit einem Tempogegenstoß auf die Reise geschickt wurde. Doch dieser vergab überhastet, im Gegenzug war Abt nicht zu bremsen. "Wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht", lautete das Schlussfazit von Obinger, "die Mannschaft hat sich auf der Rückfahrt aber schon auf sechs Punkte aus den letzten drei Saisonspielen eingeschworen".
Tore für den HSC: Margots Valkovskis (8), Emil Feuchtmann-Perez (6/2), Jan Wiclein (5/1), Gary Hines (4), Goran Djuricin (3), Maximilian Schmitt (3).